2 Blogger, 1 Blog: Die Vor- und Nachteile von Co-Blogging

Seit August betreibe ich zusammen mit Stina, das Online Magazine Klaus and Fritz.
Dies ist das erste Mal in meiner Zeit als Blogger, dass ich mit jemandem gemeinsam einen Blog schreibe.
Was sind die Vorteile, aber auch Nachteile einer solchen Co-Blogging Gemeinschaft und wie organisiert man sich dabei am besten.

kufmeetings

Vorteile eines gemeinsam geführten Blogs

  • Brainstorming – Zusammen bloggen bedeutet auch immer, dass man sich gemeinsam über den eigenen Blog austauschen und zu neuen Ideen brainstormen kann. Dadurch kommen oft viel mehr Ideen zusammen.
  • Du kannst zusammen mit einem Co-Blogger mehr Content produzieren, ohne dass dabei deine private Zeit zu sehr leidet.
  • Prokrastination wird zu einem Fremdwort, man stellt sich selbst unter einen gewissen „Need to get things done“ – Druck, da man die Erwartungen des anderen erfüllen möchte.
  • Erfolge werden gemeinsam gefeiert.
  • Arbeitsschritte und Tasks können aufgeteilt werden, Stichwort Arbeitsteilung.
  • Selbes gilt für das Handling von Social Media Accounts.
  • Mit einer der größten Vorteile beim gemeinsamen bloggen, ist der Know-How Austausch in meinen Augen. Es gibt immer etwas das man dazulernen kann und einer findet im Netz immer etwas, das der andere noch nicht kannte.
  • Kostenteilung von Hosting, Tools, Lizenzen,…
  • Mehr Blogger, mehr Spaß.

Nachteile eines gemeinsam geführten Blogs

  • Die wohl größte Herausforderung ist die Zusammenarbeit mit anderen Personen an sich.
    Jeder hat eine andere Erwartungshaltung, andere Herangehensweisen an Dinge und auch unterschiedliche Ansichten. Hier gilt es Kompromisse zu finden, was nicht immer einfach ist.
    Es gilt das Gesamtziel im Auge zu behalten, nicht dein persönliches Ego. Ihr solltet euch immer fragen, was ist das beste für das Blog und was wollen unsere Leser?
  • Probleme können auch auftreten, wenn unterschiedliche Ziele mit dem Blog verfolgt werden. Von daher ist es sinnvoll, sich bereits vor Blogstart zusammenzusetzen und darüber ausführlich zu reden, um einen gemeinsamen Konsens zu finden. Diese Ziele werden sich erfahrungsgemäß im laufe der Zeit ändern, daher denke immer daran, dieses Topic zu einem regelmäßigen Diskussionsthema innerhalb deiner Co-Blogger Gruppe zu machen.
  • Manchmal kommt es anders als man denkt… Es gab schon genügend Blogs, die plötzlich alleine weiter machten, da einer der Blogger keine Lust mehr hatte, die Zeit fehlte oder man sich zerstritt. Von daher rate ich dir auch hier, unbedingt dieses Thema von Beginn an zum gemeinsamen Topic zu machen. Sprecht darüber, was wäre wenn und spielt gewisse Exit-Szenarien durch.

Wie organisiert man sich, wenn man mit mehreren Bloggern einen Blog schreibt

Editorial Meetings

Wenn du nicht möchtest, dass an manchen Tagen mehrere Postings veröffentlicht werden und dadurch der Rest der Woche contentfrei bleibt, kommst du nicht umhin, dies mit deinen Co-Bloggern im Voraus zu planen.

Gemeinsam bloggen bedeutet auch, dass man sich abstimmt, welcher Content, wann auf dem Blog erscheint, oder zumindest, wer, wann einen Blogpost verfasst und veröffentlicht.
Stina und ich haben wöchentlich ein Editorial Meeting, das jeden Dienstag stattfindet. Wir variieren zwar die Uhrzeiten, je nachdem wann es zeitlich für uns in den Tagesablauf passt, selten jedoch den Tag und niemals den Turnus in dem es stattfindet. Das Setting hierzu umfasst eigentlich immer einen Ort mit WLAN, Kaffee, Kuchen oder Wein und etwas zu essen. Und natürlich kommen die üblichen Freundinnen Gespräche dabei auch nicht zu kurz.

Tools:
WLAN, Skype oder Whatsapp (um uns abzusprechen wo und wann wir uns treffen), Notebook, Blog und Stift.

 

Planung

Ich erwähnte es schon im oberen Punkt, es ist wichtig zu wissen, wer wann postet.
Das Editorial Meeting (oder Blogtreff, Kaffeerunde, wie auch immer du es nennen magst…), kann aber auch dazu dienen, dass ihr euch abspricht, über welche Themen ihr in der kommenden Woche / Monat bloggen wollt und wer welches Topic übernimmt.
Zu den Blogposts die es zu planen gilt, ist dies der ideale Zeitpunkt um Blogoptimierungen zu besprechen, die Planung eines Newsletters, neue Ideen sich gegenseitig vorzustellen und sich zusammen die Blogstatistiken anzuschauen und daraus Rückschlüsse und ein weiteres Vorgehen zu planen.

Tools: Online Kalender – Wir nutzen einen shared Google Kalender, indem wir eintragen, an welchem Tag welche Topics online gehen sollen und wer von uns beiden für diese verantwortlich ist.
Dropbox – Diese nutzen wir, um uns gegenseitig für Artikel, Bilder zur Verfügung zu stellen.

 

Meeting Notizen

Ähnlich einem Businessmeeting, ist es auch beim gemeinsamen bloggen sinnvoll, die Ergebnisse, Fragen und Ideen in einem Meetingprotokoll festzuhalten. Dies mag sich nun nach relativ wenig Spaß anhören, ist aber im Endeffekt schnell niedergeschrieben, wenn man es a) zusammen und b) direkt im Meeting macht.
Der große Vorteil eines solchen Meetingprotokolls: du kannst im laufe der Woche, immer wieder einen Blick drauf werfen und so in Ruhe deine Punkte abarbeiten ohne etwas zu vergessen. Beziehungsweise kannst du bereits für das nächste Meeting Punkte notieren, die sich für dich aus den erledigten Aufgaben ergeben und die du gerne besprechen möchtest.

Tools: Google Drive – Wir nutzen Google Docs um die Meetingprotokolle zu erstellen. So können wir jederzeit beide auf diese Dateien zugreifen und sehen immer, wann das jeweilige Dokument zuletzt geändert wurde.
Penultimate und Evernote – Ich persönlich nutze für meine Randnotizen Penultimate auf dem iPad, das sich automatisch mit meinem Evernote Account synchronisiert. Stina favorisiert da lieber einen klassischen Stift und einen Notizblock.

 

Social Media

Es gibt heute glaube ich keinen Blog mehr, der nicht mindesten einen Social Media Account hat.
Diese Accounts wollen natürlich auch bedient und gefüllt werden. Je mehr dies sind, desto mehr Aufwand. Von daher ist es ratsam sich zumindest zu Beginn auf einen, oder zumindest die für euch wichtigsten Accounts zu konzentrieren.

In unserem Falle haben wir die Bedienung dieser Accounts nach persönlichen Vorlieben aufgeteilt.Denke auch daran, dass organisiert werden muss, wer für das Schreiben der Updates zuständig ist, wenn ihr Artikel über eure Social Media Accounts promoten wollt ( dies kann auch im Editorial Meeting besprochen werden).

Tools: Tweetdeck, Facebook, Instagram, Statigram, Pinterest sowie Pinterest Extensions für Chrome, Bitly

 

Ich habe sicherlich noch eine ganze Menge Vor- und Nachteile, sowie Tipps vergessen.
Fakt ist, obwohl ich Stina noch nicht lange kannte, als wir das Blog starteten, arbeiten wir beide auf ein gemeinsames Ziel hin und haben beide die gleichen Erwartungshaltungen. Dies erreichst du wirklich nur, in dem du von Beginn, mit deinen Co-Bloggern deine Ziele definierst, Aufgaben gerecht und nach Vorlieben verteilst und ihr dabei nicht den Spaß aus den Augen verliert.

Wenn ihr Fragen zu diesem Thema habt, postet sie hier gerne in die Kommentare. Wenn ihr selbst einen Gemeinschaftsblog führt, freue ich mich, wenn ihr eure Erfahrungen teilt.

 

Um keinen Artikel zu verpassen, kannst du Girls Guide to Blogging auch per eMail abonnieren oder GGtB Fan auf Facebook werden und Mitglied in unserer Community werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *