6 Tipps die beim Korrekturlesen von Blogposts helfen

Ich gestehe, ich bin nun nicht gerade ein Rechtschreibgenie. Von Kommasetzung wollen wir mal gar nicht erst reden.
Hinzu kommt mein Hang, Gedanken schnell niederschreiben zu wollen und in einen Sinnzusammenhang zu bringen. Ist dieses Werk vollbracht, bin ich gedanklich auch schon damit durch.

Die Folge: Ich lese hin und wieder einige meiner alten Posts durch und schlage entsetzt die Hände über dem Kopf zusammen, über die Rechtschreibfehler, Tipper, die unsinnige Verwendung von zu vielen englischen Begriffen (was vielleicht damit zusammenhängt, dass ich auch den ganzen Tag Englisch rede), die sich eingeschlichen haben. Gleichzeitig bin ich dankbar, dass mich meine Leser deswegen nicht weniger mögen.

Ich gebe mir seit geraumer Zeit Mühe, das besser zu machen. Hier ist das, was ich zum Thema Korrekturlesen gelernt habe.

7 Tipps zum Korrekturlesen von Blogposts (tried & tested)

1. Schlafe eine Nacht drüber

Es ist immer besser, nicht den Artikel sofort zu posten, wenn es nicht gerade an Aktualität brennt.
Schaue lieber einige Stunden, oder noch besser, einen Tag später wieder mit frischen Augen drauf.

2. Langer Post: Ausdrucken

Lange Posts lassen sich besser überprüfen, wenn man sie nicht am Screen liest, sondern in ihrer ursprünglichen Form, nämlich auf Papier. Bevor du jedoch den Post ausdruckst, lass dein Rechtschreibprogramm nochmals drüber laufen, das erspart dir später etwas Zeit.

3. Nimm dir Zeit

Mach es besser als ich und nimm dir immer Zeit, wenn du am Korrekturlesen bist. Ich neige dazu, dies zwischen zwei Tasks zu erledigen, was definitiv nicht effektiv ist.

Markiere deine Fehler und Änderungen. Achte dabei auch darauf, ob du zu viele Leerzeichen zwischen Worte setzt, ob die Kommastellung stimmt, etc…

4. Laut Texte vorlesen

Die wohl effektivste Variante für mich, ist das laute Vorlesen von Texten. Damit zwinge ich mich, Texte Wort für Wort zu lesen und nicht nur zu screenen, wie ich es sonst immer tue.
Das laute Vorlesen hilft dir Texte so zu formulieren, dass deine Leser sie später flüssiger lesen können. Lies dir deine Sätze so oft selbst laut vor, bis du dir sicher bist, dass jede deiner Beschreibungen, Erklärungen, etc, verstanden werden.

5. Details

Abgesehen von den üblichen Tipper, gibt es noch ein paar Punkte, auf die du besonders achten solltest:

  • Sind Namen richtig geschrieben
  • Hast du die Namen von Brands richtig geschrieben (Groß- und Kleinschreibung ist wichtig: z.B. ist es WordPress und nicht Word Press)
  • Stimmen angegebene E-Mail Adressen
  • Funktionieren die Links, die du im Artikel verwendest.
  • Sind Nummerierungen richtig in Listenpostings
  • Sind Überschriften entsprechend gekennzeichnet
  • Stimmen die Formate

6. Der Finale Check

Zuletzt solltest du nun nochmals dein Rechtschreibtool über den Text gehen lassen.
Lies den Text noch einmal laut vor und achte darauf, dass du auch leserlich und sinnzusammenhängende Absätze eingebaut hast. So können deine Leser die Blogartikel am Monitor besser lesen.
Danach kann dein Artikel online gehen.

Ich gelobe Besserung und danke, dass sich bislang niemand darüber aufregte! *grins*

 

2 Comments

  • Narada sagt:

    hallo ihr lieben, kennt jemand vielleicht ein gutes Plugin um Rechtschreibung zu prüfen? Bisher kopiere ich immer den text auf Word und dann wieder zurück…

  • Ein wirklich guter und hilfreicher Artikel, viele dieser Tipps wende ich auch selbst schon lange bei meiner Arbeit an. Hier noch zwei Ergänzungen:

    1. Mache eine Checkliste mit deinen häufigen Fehlern und sprachlichen Schwächen. Diese legst du dann beim Korrekturlesen daneben und wirst dadurch immer daran erinnert, worauf du besonders achten solltest. Wenn du diese Liste immer wieder nutzt und fortlaufend erweiterst, verbesserst du damit auch deine sprachlichen Fähigkeiten.

    2. Wenn der Text nicht zu lang ist, dann mache mehrere Korrekturdurchläufe und suche immer nur nach einer Art von Fehlern. Also zuerst Rechtschreibung, dann Zeichensetzung usw. Denn solche Fehler findet man besser, je gezielter man nach Ihnen sucht.

    Ich hoffe, dass meine Ergänzungen hier willkommen sind :)

    Achja und @Narada: Suche mal bei Google nach „Duden Rechtschreibprüfung“, dort kannst du kürzere Texte kostenlos korrigieren lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *