Adsense Beginner Guide – Teil 1: Was ist vor dem Einbau von Adsense Ads zu beachten

geld verdienen mit bloggen

Viele Blogger unter uns nutzen bereits Adsense auf ihren Blogs. Mal mehr oder weniger erfolgreich. Andere wiederum fragen sich schon lange, wie man mit Adsense Geld verdienen kann.

Egal ob du nun Beginner oder Fortgeschrittener Adsense User bist, diese Miniserie widmet sich den klassischen Basics und erklärt einige Facts, die dir helfen Adsense professionell zu nutzen und deine Adsense Einnahmen zu steigern.

Teil 1: „Was ist vor dem Einbau von Adsense Ads zu beachten“ des Adsense Beginner Guides, widmet sich den Schritten die zu bedenken sind, bevor du deine Anzeigen implementierst.

Um die Grundlagen zu legen, die Einnahmen durch das Adsense Advertising Network auf deinem Blog zu steigern, ist es wichtig, dass deine Blog Basics stimmen. Und mit Blog Basiscs meine ich in diesem Zusammenhang die User Experience und die Einhaltung der Adsense Policies.

Oranisiere deine Seite für deine Leser

Du solltest beim Aufbau deines Blogs immer deine Leser im Hinterkopf haben. Dementsprechend sollte der Content logisch aufgebaut und einfach zu navigieren sein. Folgende Fragen solltest du dir stellen, bevor du Adsense Ads in dein Blog einbaust:

  • Warum kommt der User auf meine Seite?
  • Was sucht der user auf meiner Seite?
  • Was macht ein User, wenn er auf meiner Seite ist
  • Welche Inhalte erhalten die meiste Aufmerksamkeit?
  • Wie kann ich Ads dort integrieren, ohne den Leser zu stören?
  • Wie schaffe ich es, dass meine Seite clean, aufgeräumt und nicht spammy wirkt.

Versuche dich in deine Leser hineinzuversetzen während du dir diese Fragen stellst. Dann siehst du deinen gesamten Blog und auch die Positionierung in einem ganz anderen Licht. Denk dabei auch daran einen Ad Style auszuwählen, der leicht lesbar ist für deine Leser. (Auf den Ad-Style gehe ich in Teil 2 des Adsense Beginner Guides ein).

Stelle deinen Content in den Vordergrund

Best practices for ad placement

Platziere deine Adsense Ads nahe des Contents der besonders interessant für deine Leser ist. Beachte dabei aber bitte, dass der Content noch immer im Vordergrund steht und nicht die Anzeige. Der Content sollte auf jedenfall nicht von der Anzeige verdeckt werden und unbedingt im oberen, sichtbaren Bereich (engl. above the Fold) zu sehen sein.

Lass deine Ads auch aussehen wie Ads

Deine Ads sollten in keinem Fall deine Leser irreführen.
Integrierte Adsense Ads, die für deine Leser wirken wie weiterführende Links oder Angebote, die du erstellt hast, sind nicht nur irreführend für deine Leser, sondern auch gegen die Adsense Policies.

Ad placement policies

Beispiel für irreführende (nicht erlaubte) Adsense Anzeigen

Du kannst deine Adsense Anzeigen farblich so gestalten, dass sie zum Look & Feel deines Blogs passen, aber vermeide auf jeden Fall einen Hinweis zu den Ads, der deine Leser in die Irre führt.

Adsense Ads müssen als solches auch deklariert werden

Ad placement policies teil 2

Es mag verführerisch sein, einen kurzen Text über die Anzeigen zu setzen, der sie als „Weiterführende Links“, „Meine favorite Links“, oder auch „Mehr Infos findest du hier“ bezeichnet. Ebenso vermeide zwingend Anzeigen so zu platzieren, dass sie für User wirken wie eine Navigation, oder gar Dowmload Links. Dies führt früher oder später zu einem Ausschluß vom Adsense Advertising Network.

Zudem werden dir deine Leser solche Tricks damit danken, dass sie künftig nicht mehr zu deiner Seite wiederkehren.

Weniger ist mehr

Die Adsense Policies erlauben es dir auf jeder Seite deines Blogs bis zu 3 Ad Units, 3 Link Units und 2 Search Boxen einzubinden. Das klingt nach einer ganzen Menge, nicht wahr? Ist es auch und sicherlich auch too much für deine Leser.
Eine gut selektierte Platzierung einer Anzeige und ein passend gewähltes Format bringen dir im Endeffekt sicher mehr und eine größere Revenue.

Auf das Thema richtige Anzeigenplatzierung und Formate komme ich in den nächsten Teilen des Adsense Beginner Guides zu sprechen. So stay tuned!

Teile deine bisherigen Erfahrungen mit uns in den Kommentaren. Ich bin mir sicher, dass wir alle davon profitieren können.

Du findest alle Teile des Adsense Beginners Guide unter dem Tag AdsenseBeginnersGuide.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *