Adsense Tipps für Blogger – Teil 2

adsense_logo
Dies ist Teil 2 der Serie Adsense Tipps für Blogger.
Die ganze Serie findest du unter Teil 1, Teil 2
Ist dein Blog geeignet für Adsense – Bevor ihr euch zu Adsense anmeldet und davon träumt über Nacht zum Millonär zu werden, macht es Sinn sich vorab zu überlegen, ob euer Blog geignet ist für Adsense und ob Adsense für euch das passende Programm ist.
Obwohl es zahlreiche Blogger gibt, die gutes Geld mit Adsense verdienen und Google selbst auch mit entsprechenden Erfolgstories wirbt, solltet ihr die Fakten ganz nüchtern und ohne Dollarzeichen in den Augen betrachten.
Nicht jede Seite wird von Google Adsense akzeptiert
Bereits in Teil 1 dieser Serie, wies ich auf die Programmrichtlinien von Adsense hin. Schauen wir sie uns nun einmal näher an.
  • Publisher dürfen keinen AdSense-Code auf Seiten platzieren, deren Content gegen die Content-Richtlinien verstößt.
    Websites, auf denen Google-Anzeigen geschaltet werden, dürfen folgende Inhalte nicht enthalten oder damit verknüpft sein:

    • Pornografische oder sonstige nicht jugendfreie Inhalte
    • Gewaltverherrlichende Inhalte
    • Rassistische sowie Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen verunglimpfende Inhalte
    • Übermäßig vulgäre Inhalte
    • Hacking- und crackingbezogene Inhalte
    • Inhalte zu Glücksspielen oder Spielkasinos
    • Inhalte zu illegalen Drogen und Drogenzubehör
    • Inhalte zum Verkauf von Bier oder Spirituosen
    • Inhalte zum Verkauf von Tabak und Tabakwaren
    • Inhalte zum Verkauf von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln
    • Inhalte zum Verkauf von Waffen oder Munition (z. B. Schusswaffen, Waffenzubehör, Kampfmesser, Elektroschockpistolen)
    • Inhalte zum Verkauf von Replikaten oder Imitaten von Markenprodukten
    • Inhalte zum Verkauf oder zur Verbreitung von Hausarbeiten und anderen studentischen Arbeiten
    • Inhalte mit Bezug auf Programme, die Nutzer für das Klicken auf Anzeigen oder Angebote, für das Ausführen von Suchen, für das Besuchen von Websites oder für das Lesen von E-Mails honorieren
    • Alle sonstigen Inhalte, die illegal sind, illegale Aktivitäten bewerben oder die Rechte anderer verletzen
  • Seiten die vom Adsense Programm akzeptiert werden sollen, sollten: leicht navigierbar sein, eine entsprechende Menge an Text (Posts) vorweisen (Adsense ist Contentsensitiv, daher macht es auch wenig Sinn mit dem Programm zu starten, wenn man nur 3 Posts auf der Seite hat) und der Content sollte in einer der folgenen Sprachen verfasst sein: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Holländisch, Portugisisch, Japanisch oder Spanisch.
    Außerdem sollte die Seite kein Werbeheftchen sein mit Millionen von Werbebannern.
  • Es ist zwar nicht von Google bestätigt, doch es gibt Gerüchte, dass Adsense erst Seiten mit entsprechend eingehendem Traffic (Leute die zu eurem Blog kommen und es lesen) akzeptiert. Wie gesagt, dies ist nicht zwingend so, aber es macht Sinn seinen Blog erst dann anzumelden, wenn man bereits ein Weilchen gebloggt hat, entsprechend Posts drauf sind und hin und wieder auch Leser kommen die eure Stories lesen.
    Außerdem macht es Sinn, wenn ihr ein wenig Zeit in euer Design steckt und eure Seite ein wenig professioneller wirken lasst. Wenn man erst nach den Texten suchen muss, oder der Header so lange lädt, dass man erst gar keine Lust mehr hat das Blog zu lesen, warum sollte dann Adsense sich für euer Blog interessieren?!
Ich möchte allerdings noch einmal darauf hinweisen, dass eine akzeptierte Anmeldung bei Google Adsense keine Garantie auf Millionen ist. Tatsache ist, dass einige Blogs erfolgreicher sind, als andere was die Generierung von Adsense Einnahmen angeht. Die erfolgreichsten Seiten, sind erfahrungsgemäß jedoch solche, mit recht hohem Traffic, und/oder Content der zielgerichtet auf ein bestimmtes Produkt oder Thema ausgerichtet ist (je mehr eine Seite auf eine Nische (Shoppingverse hat beispielsweise Online-Shopping als Thema) ausgerichtet ist, desto höher sind die Chancen gute Einnahmen zu erzielen)
Und nocheinmal, denn das kann man nicht genug betonen:
Adsense funktioniert am Besten auf Seiten mit viel Text und häufig aktualisiertem Text. Bei Blogs die überwiegend Fotos posten oder Videos, kann das Adsense Programm keine zielgerichteten Anzeigen erzeugen (siehe Contentsensitive Anzeigen!)
Bei weiteren Fragen solltet ihr euch am Besten die Programmrichtlinien genau durchlesen. Sollte etwas nicht ganz klar sein, googelt eure Frage oder wendet euch an Google Adsense.
Copyright by GGtB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *