Blog Tipp: Blog Management für Blogger mit wenig Zeit

Blog Management fuer Blogger mit wenig Zeit

Es gibt Zeiten, da hast du einfach nicht genug Zeit, um dich um alle Belange deines Blogs zu kümmern. Ich kenne das Problem.
In solchen Zeiten bleibt vor allem das liegen, was uns Bloggern am wenigsten Spaß macht.

Bei mir sind das meist Arbeiten im Backend meines Blogs, die auf der Strecke bleiben. Ich müsste dringend die E-Mail Bestätigungen zum Newsletter textlich überarbeiten. Mein Instagram Widget buggt und muss gefixt werden. SEO Tags müssen angepasst werden. Und, und, und… Die Liste ist groß.

Groß ist auch die Gefahr, dass ich diese Tasks im Laufe der Zeit vergesse zu erledigen.

The Lucky (Blog) Jar

Vielleicht hast du schon von der Idee des Lucky Jar gehört. Die Idee dahinter ist simple und doch effektiv.

Immer wenn du positive und schöne Erfolge, Momente und Erlebnisse hast, schreibst du diese auf einen kleinen Zettel und tust diesen in ein Glas (oder Box, oder eine Schachtel, …).
Kommen Tage an denen es nicht so gut läuft, nimmst du dir einen oder mehrere dieser Zettel aus deinem Lucky Jar und erlebst dadurch diese schönen Momente wieder und bekommst die Motivation die du brauchst, um dich aus deinem Tief zu holen.
Nun fragst du dich sicher, was ein Lucky Jar mit deinem Blog zu tun hat…

Teile deine Tasks in kleine Stücke auf

Nachdem ich die Tage auf Pinterest wieder über den Lucky Jar gestolpert war, kam mir die Idee, das Prinzip des Jars aufzugreifen um die kleinen und größeren Tasks meines Blogs zu erledigen: Schritt für Schritt.

Und so geht’s:

Nimm dir einen Zettelblog zu Hand  und schreibe jeweils eine Aufgabe rund um deinen Blog, auf jeweils einen Zettel. Falte den Zettel und sammele sie in deinem „Lucky Blog Jar“. (Ich nenne das nun einfach so. Wenn du einen besseren Namen dafür hast, schreib mir deine Idee gerne in die Kommentare)

Achte darauf, dass du die Aufgaben in kleine, schnell umzusetzende Tasks aufteilst. Keiner dieser Tasks sollte länger als 30 bis 40 Minuten dauern.

Immer wenn du etwas Zeit zur Hand hast, greifst du in deinen „Lucky Blog Jar“, ziehst einen der Zettel und widmest dich in dieser Zeit nur dieser einen Aufgabe.
Du hast danach noch genug Zeit übrig? Prima, dann zieh noch einen Zettel und mach dich an die Arbeit.

Das Glas wird sich automatisch immer wieder neu füllen, denn es kommen immer neue Aufgaben, die es zu erledigen gilt. Wichtig ist nur, dass du dann deinen Zettelblock zur Hand hast, um die Aufgaben auch aufzuschreiben.

Auf diese Weise wird nichts mehr vergessen.

Du hast ein anderes System, um diese Aufgaben zu managen, wenn du wenig Zeit hast? Lass es mich in den Kommentaren wissen. ich bin gespannt.

15 Comments

  • Sabienes sagt:

    Eine nette Methode, die sich nicht nur fürs Bloggen eignet, sondern auch für andere Dinge. Ich sehe mich schon Zettelchen für meinen „Lucky Jar“ (oder „Irgendwann Jar“) schreiben, auf denen Dinge stehen, wie: „Denn Kerl von der Telefongesellschaft anrufen“, „Pflanzen umtopfen“ oder „Ablage machen“
    LG
    Sabienes

  • Barbara sagt:

    Das ist ja eine wirklich nette Idee, vielleicht sollte ich auch damit anfangen! :-)

  • Marjorie sagt:

    Eine sehr nette Idee, werde ich gleichvausprobieren. Ich habe mir sonst immer eine To-Do-Liste gemacht, aber diese ist dann wieder in Vergessenheit geraten …

    Ganz liebe Grüße
    Marjorie

  • Ich liebe to-do-Listen. Der Vorteil: Hier kann ich auch „bis wann zu erledigen“ vermerken. Nachteil gegenüber deiner Glas-Lösung: Aufschieberitis 😉

    Liebe Grüße
    Sabine

  • Limettchen sagt:

    Super Idee, die schnell umzusetzen ist.

    Hab eine Zeit lang auch so etwas ähnliches geführt. Allerdings ging es da eher um so Sachen wie „Fußleisten anbringen“, „Wand streichen“, „Gipskarton verspachteln“,…
    War mein „Das Haus muss fertig werden – Glücksgriff – Karton“

    Aber sowas für den Blog zu erstellen? Gute Idee!
    Kann man bestimmt auch umwandeln und ein „Idea Jar“ draus machen. Wo man die ganzen Beitragsideen reinschmeißt?
    Ich glaube, das setze ich direkt um :)

    GLG

    Limettchen von http://www.limettengruen.de

  • Patricia sagt:

    Ich führe zurzeit klassische To-Do-Listen. Wobei ich gehört habe, dass wir mit den Anforderungen an uns selbst zu hoch liegen. Wenn 50 Prozent der Liste abgearbeitet sind, ist das ein Erfolg. 80 Prozent sind ein Grund zum Feiern. Selbstlob ist eine gute Motivation.

  • Johanna sagt:

    Was für eine tolle Idee! Ich war bisher immer eher der To-Do Listen-Schreiber- und Vergesser-Typ. (;

    Liebe Grüße,

    Johanna

  • Dani sagt:

    Oh das ist eine schöne Idee. Aber da ich viel reise und eher minimalistisch unterwegs bin, versuche ich Zettel zu vermeiden. Ich nutze Trello und habe dort meine ToDos im Backlog als Karte gespeichert. Die kann ich dann zu Done verschieben, wenn es erledigt ist. Meine Blogpost Ideen landen auch in Trello. Damit hab ich endlich einen Überblick über meine Tasks.
    Liebe Grüße aus Perth,
    Dani

  • Melanie sagt:

    Das ist ja eine wirklich schöne Idee :) Ich glaube fast, dass ich das mal ausprobieren werde *g*

  • Das ist ne total super Idee :)
    Ich habe so ein Glas für die schönen Momente, die man so in einem Jahr erlebt. :)

  • Markus sagt:

    Die Idee ist echt super! Kann man auch super für jede Lebens- und Berufslage anwenden. Auch in Sachen Sport sicher eine gute Idee als kleines ‚Workout für zwischendurch‘ Glas, für muffel wie mich. Das Prinzip ist super vielseitig anwendbar. Bin sehr froh, dass ich hier darüber gestolpert bin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *