Das Media Kit für Blogger: Was muss rein?

Blogger-101--Media-Kit

Wann immer ich für Kooperationen, Sponsored Posts und Advertising auf meinen Blogs angefragt werde, werde ich auch immer gleich nach den Hardfacts für meinen Blog gefragt. Mit den Hardfacts sind in der Regel die Blogstatistiken gemeint, als auch meine Preise für Banner, Sponsored Posts, etc..

Läuft ein Blog gut, kommen diese Anfragen häufiger und will man nicht jedesmal alle Informationen erneut zusammentragen, erweist sich hierfür ein Blogger Media Kit als besonders praktisch.



style=“display:inline-block;width:468px;height:60px“
data-ad-client=“ca-pub-7372502749464769″
data-ad-slot=“3747730146″>

Was ist ein Media Kit

Ein Media Kit ist ein Dokument, welches die wichtigsten Fakten für potentielle Advertisier und Kooperationspartnern übersichtlich zusammenfasst.Es zeigt deine Blogreichweite, deinen Blogstyle und was deinen Blog so einzigartig macht. Kurzum, du zeigst damit, wer du als Blogger bist und was potentielle Sponsoren und Advertiser für einen Mehrwert bekommen, wenn sie mit dir arbeiten.

Der Inhalt eines Blogger Media Kits:

Informationen über dich selbst oder eurem Bloggerteam (wenn du nicht alleine auf dem Blog schreibst)

  • Wer bist du
  • Machst du beruflich etwas, das mit deinem Blog zusammenhängt
  • Hobbies
  • Wo bist du selbst im Netz zu finden (Twitter, Facebook, Instagram, Youtube, Pinterest, Xing, LinkedIn…)

Informationen zu deinem Blog

  • Wann wurde dein Blog gelauncht
  • Entwicklung deines Blogs
  • Wie oft postest du
  • Über welche Topics schreibst du
  • Regelmäßige Features auf deinem Blog
  • Deine besten Artikel aller Zeiten
  • Was ist das besondere an deinem Blog

Images

  • Bilder von dir (oder von dir und deinem Blogger Team, wenn du nicht alleine den Blog betreibst)
  • Bilder von deinem Blog
  • Bilder von Events an denen du als Blogger teilgenommen hast

Statistiken deines Blogs

  • Page Views pro Monat
  • Durchschnittliche Page Views (der letzten drei Monate)
  • Unique Visitors pro Monat
  • Durchschnittliche Unique Visitors (der letzten drei Monate)
  • Dein Page Rank (schadet nie zu erwähnen, wenn dieser gut ist)
  • Demographie deiner Leser
  • Subscriber: RSS, Facebook Fans, Twitter Follower, Pinterest Follower, YouTube Abonnenten, Newsletter Abonnenten, etc…
  • Weitere Statistiken die du gerne erwähnen würdest (weil sie besonders gut sind)

Presse Erwähnungen

  • Wenn du bereits in Zeitungen und Zeitschriften erwähnt wurdest, oder größere Blogs und Online Magazine über dich berichteten, stell dies  zusammen
  • Wurdest du bereits im TV erwähnt aufgrund deines Blogs, verlinke zum Video in der Mediathek (gleiches gilt für Radio)
  • Bei welchen Events warst du als Speaker und was waren die Topics

Ad Sizes

  • Welche Formate bietest du an? Textlinks, Banner, welche Größen, Sonderseiten, Newsletterplatzierungen, etc.
    Achte darauf, dass dies auch wirklich Formate und Größen sind, die du auf deinem Blog anbieten kannst. Es bringt weder dir noch den Advertisern etwas, wenn ein Format gebucht wird, das von der Größe nicht zu deinem Blog passt.

Ad Platzierung

  • Zeige potentiellen Advertisern wo genau sie Werbeplatzierung bei dir buchen können.
    Am besten fertigst du eine Grafik oder einige Screenshots von Beispielplatzierungen an, um den Advertisern eine genauere Angabe zur Platzierung zu geben. So haben diese die Möglichkeit die passende Wahl für sich zu treffen.

Dateiformate und -größen

  • Bietest du Banner auf deiner Seite an, solltest du bedenken, dass diese die Ladezeit deiner Seite beeinflussen können. Gebe daher unbedingt an, in welchen Formaten die Banner sein sollen (jpg oder flash, wenn du auch wackelnde Bilder erlauben möchtest)
  • Gib unbedingt auch die Dateigröße an, die maximal eingesetzt werden darf auf deinem Blog. 50 KB sind in der Regel ausreichend für Advertiser um schöne Banner anzubieten, und für deinen Blog noch klein genug, um schnelle Ladezeiten zu garantieren.

Deine Preise

  • Was kosten welche Banner und Textlinks, über welche Laufzeit
  • Was kosten Sponsored Posts
  • Was kostet es Advertiser in deinem Newsletter eine Platzierung zu bekommen
  • Wie sehen für dich die Konditionen bei einer Kooperation aus (hier bietet es sich an, einen Beispielfall anzuwenden und diesen zu bepreisen. Z.B.: Sponsored Post, Twitter und Facebook Posts, Kommentarhandling, Gewinnspielabwicklung, Follow-up Posting, Twitter und Facebook Follow-up = Summe XY (etwas vereinfacht dargestellt, aber ich denke du weisst was ich meine)
  • Welche Bundels bietest du zu welchen Konditionen an (z.B. Bannerplatzierung 160x600px, Laufzeit 1 Monat, plus Erstellung des Banners)

Achtung! Bedenke deine Laufzeiten! Verkaufst du eine wichtige Bannerplatzierung zum heutigen Preis von Summe x, für eine Laufzeit von beispielsweise 1 Jahr, kann der Advertsier vom Wachstum deines Blogs profitieren. Dein Blog kann in 10 Monaten ggfs so reichwartenstark sein, dass du wesentlich mehr verlangen könntest, du bist aber an die Konditionen deines Vertrages gebunden und die Platzierung ist für Monate fest gebucht.

Zahlungsmodalitäten

  • Zunächst einmal solltest du immer einen Vertrag mit deinen Kooperationspartnern und Advertisern vereinbaren. Es gab schon so viele Blogger, die ohne Vertrag, aber trotz erbrachter Leistung, am Ende des Tages kein Geld gesehen haben. Dein Blog ist dein Business und selbst wenn es auch für dich ein sehr kleines Business ist, behandle es wie ein großes.
    Du selbst würdest auch nie eine Arbeitsstelle antreten, ohne einen Arbeitsvertrag zu haben.
  • Wann wird gezahlt – Ich vereinbare IMMER Vorabzahlung für Kooperationen und monatliche Vorabzahlung, bei längeren Bannerlaufzeiten. Doch egal wie du es machst, zeige deinen Kooperationspartnern deine Konditionen auf.
  • Wenn du in einem Online-Shop kaufst, willst du auch wissen, wie du zahlen kannst. Daher gebe auch eventuelle Zahlungsmöglichkeiten an (Paypal, Überweisung…)
  • Weitere Punkte die du einbringen kannst (passen aber auch in deine Verträge): Wie sieht es mit Gewährleistung aus, Rückerstattung, Zahlung bei Projekten die abgebrochen werden durch Fremdverschulden und Eigenverschulden….

Testimonials

  • Ich persönlich bringe immer auch gerne Testimonials mit ein und Beispielprojekte. Das gibt meinen potentiellen Kunden (und ja ich nenne sie Kunden) einen schönen Einblick, was bislang umgesetzt wurde und was man auf meinen Blogs für sein Geld bekommt. Es ist ein schöner Abschluss im Media Kit, das noch einmal den Mehrwert für Advertiser und Kooperationspartner verdeutlicht.


Das Design deines Media Kits

Es ist immer schön, wenn der Look & Feel deines Media Kits deinen Blog wiederspiegelt. Greife die Farben auf, die du auch auf dem Blog verwendest und verpacke alles ein eine ansehnliche und übersichtliche Ordnung, so dass die wichtigen Informationen sofort auffindbar sind.
Wenn du einen Mac hast, lässt sich ein Media Kit wunderbar mit Pages erstellen. (Bei Windows bin ich ehrlich gesagt etwas hilflos, was man verwenden könnte)

Wenn du selbst keine Zeit und Muse hast, es aber wirklich professionell aussehen soll, dann gib deine Inhalte an einen Arter, der dir alles hübsch aufbereitet.

Habe ich etwas vergessen zu erwähnen?

Hast du selbst noch einen Punkt, der deiner Meinung nach nicht fehlen sollte, dann schreib ihn gerne in die Kommentare.
Oder gib mir ein Thumbs up, wenn ich an alles gedacht habe *g*

Viel Spaß und noch mehr Erfolg meine Liebe!

eBook kaufen

27 Comments

  • Super Artikel – DANKE für die Info. Kannst Du denn einen Arter empfehlen? Oder kann man Dich anheuern? :) Wenn ja, schick mir doch bitte eine mail…LG, Anette

    • sandra sagt:

      Danke dir, ich hoffe ich habe an alles gedacht.
      ich selbst bin was Design angeht absolut unbegabt :) Aber ich kenne ein paar und schick dir eine E-Mail.
      LG
      Sandra

  • Meine Liebe,
    du hast mir so unglaublich weitergeholfen! Dank dieses Artikels geht das Projekt Mediakit-Wochenende prima voran.
    Ich danke dir für den großartigen Input! :)
    Ein tolles Wochenende wünscht dir,
    Mia

  • Anna sagt:

    Liebe Sandra,

    ein toller Artikel, vielen Dank dafür!!! Ich frage mich noch, wie viel Geld ich für Advertorials, Banner etc. nehmen kann. Der Preis orientiert sich ja sicher an der Anzahl der Leser. Hast du einen Tipp für mich, wie ich die Preise berechnen kann?

    Liebe Grüße,
    Anna

    • sandra sagt:

      Hallo Anna,
      das ist eine Frage, die ich immer wieder in Foren lese und zu der es keine standardisierte Antwort gibt. Es kommt, wie du auch schon sagst, auf den Traffik an, den du auf deinem Blog hast. Je höher dieser ist und je besser die Sichtbarkeit deines Blogs ist, umso mehr kannst du verlangen.
      Ich weiss, was ich als Agentur mit Bloggern ausgehandelt hatte, doch ich möchte mich da ungern festlegen, was die Summen angeht.
      Ich persönlich habe immer unterschieden zwischen Advertorials, Bannerschaltung und (sofern es passte vom Thema her) SEO Postings.
      Bannerpreise richteten sich bei mir auf einem Blog der zwischen 2500-3500 Uniques (nicht visitors) hatte, zwischen 30 und 80 Euro pro Woche (je nach Größe des banners und wer buchen wollte).
      Hier auf GGtB lohnt das alles noch nicht wirklich, da mein Traffik hier noch zu gering ist und ich auch nicht so die Zeit habe, das auszubauen.
      Am besten du schließt dich in FB einer Gruppe an von Bloggern, die in der Nische bloggen in der du dich auch bewegst und tauscht dich dort mit ihnen darüber aus. Vielfach werden sie von den gleichen Unternehmen angeschrieben wie du und ihr könnt euch absprechen was die Preise angeht.

  • Vielen Dank, das ist genau das, was ich gesucht habe. werde ich gleich mal teilen!!

  • Stephanie sagt:

    Danke für diesen wunderbaren und sehr aufschlussreichen Artikel. Das gibt mal einen guten Überblick!
    Liebe Grüße,
    Steffi

  • *Moni* sagt:

    Huhu liebe Sandra! :-)

    Ich muss sagen, hier ist es sooo schön und ich bin echt froh deinen Blog vor einiger Zeit entdeckt zu haben! :-) Ich komme immer wieder gern vorbei, denn ich mag deine Artikel unheimlich. Sie sind toll geschrieben und super informativ und treffen zu 95% immer auf meine Fragen zu. :-) Auch dieser Artikel hat mir wieder weitergeholfen. Vielen Dank dafür! :-)

    Viele liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit

    *Moni*

  • PrinzLeinad sagt:

    Hallöchen 😉

    jetzt wird hier sogar einem Mann geholfen… Fantastisch =)

    Liebe Grüße =)

  • Mila C. sagt:

    Das ist ja mal genial.. vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung… Werde ich mir auf jeden Fall speichern!

    Küsschen, Mila

  • Marie sagt:

    Danke für die Erklärung und Aufzählung. Da kommt ja jetzt einiges auf mich zu… Aber wenigstens kann man es immer wieder verwenden :)

  • Juliane sagt:

    Huhu Sandra, der Artikel ist zwar schon älter, aber könntest Du mir per Mail auch noch mal deine Empfehlungen für ‚Arter‘ schicken? 1000 Dank!

  • Kati sagt:

    oh der Post hilft mir wirklich sehr weiter (:
    danke für die auflistung aler sachen die reingehören (:

    <3

  • Ilona Rennt sagt:

    Wie immer ein sehr informativer Beitrag. Trotzdem habe ich noch eine Frage.
    Ist es empfehlenswert das MediaKit öffentlich einsehbar auf seinem Blog zu präsentieren?

    • sandra sagt:

      Hallo Ilona,
      ich persönlich würde das nicht tun, aus zwei Gründen: a) So weisst du vorab schon, wer deine Informationen bekommt und kannst selbst entscheiden, ob das Angebot für dich interessant klingt. b) du kannst viel individueller auf Anfragen eingehen und sehen ob die im MediaKit beschriebenen Kooperationsmöglichkeiten auch wirklich zu dem Unternehmen passen oder ob du evtl Alternativen anbieten könntest.
      Aber das ist meine Sicht. Was viele Blogger jedoch tun, sie beschreiben Möglichkeiten der Werbung und Kooperations auf ihrem Blog. Wer Interesse und nähere Zahlen will, muss dann aber das MediaKit anfragen.

  • Jill sagt:

    Hallo liebe Sandra,

    vielen Dank für diesen wirklich sehr hilfreichen Artikel! Ich bin was das Bloggen angeht noch Anfänger, habe aber parallel einen YouTube-Channel und bin beim Googlen auf Deinen Artikel hier gestoßen! Da ich im Design von Bildern, geschweige denn eines Media-Kits leider auch keine Begabung habe, wollte ich dich einmal fragen, ob du mir Arter empfehlen kannst, die ich kontaktieren kann. Mein Blog und meine Header-Bilder könnten wirklich mal eine Auffrischung gebrauchen. Danke dir schon einmal im Voraus für eine kleine Hilfe!
    Lieben Grüße, Jill

  • Dennis sagt:

    danke für die guten Tipps! :)

  • Hanna sagt:

    Ein toller Bericht, danke!! Finde es schade, dass man in FB-Gruppen leider keine Antworten auf Fragen in dieser Richtung bekommt. Man hat das Gefühl, dass man als Konkurenz angesehen wird.

    Daher freut es mich umso mehr, dass du so offen über das Thema berichtet hast.

    Mich hätte noch interessiert, für wen diese Media Kits von Interesse sind. Zum einen aus Ersteller-Sicht und zum anderen, wer diese Kits anfragt. Oder schreibt man selber Firmen an und fragt nach kooperationen?

    Viele Grüße
    Hanna

  • Anonym sagt:

    Toller Artikel! :) eine Frage hätte ich aber noch die vllt nicht zum blogeintrag passt aber mich trotzdem interessiert: Wo hast du deinen blog erstellt (Blogger, WordPress,…) ? Denn ich finde die Umsetzung der Seite sehr gut. :)

  • Miriam sagt:

    Guter Artikel, ich mache mich mal an mein Media Kit :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *