Die Auferstehung des Phönix – Was tun, wenn du deinen WordPress Blog gelöscht hast

Gestern war ein schwarzer Tag für GGtB – Ich habe versehentlich meine komplette Datenbank gelöscht.
Ich möchte dir kurz erzählen, wie es dazu kam und was du machen kannst, wenn du kein Backup zur Hand hast.

phoenix

Gestern war eine Freundin bei mir, da wir zusammen einen neuen Blog starten wollen. Wir hatten endlich einen Namen gefunden, die Domain registriert und wollten WordPress installieren.

Jedes WordPress Blog braucht eine mySQL Datenbank, die ich auch habe. Ich wollte die Gelegnehiet nutzen, da ich schon mal eingeloggt war, auch gleich meine Datenbank ein wenig aufzuräumen.
Während ich also mit besagter Freundin am schnacken war, ging ich (sehr unaufmerksam) meine Datenbank durch und löschte ein Verzeichnis, von dem ich ausging es gehöre zu einem alten Projekt, das ich nicht mehr verwende.

Man muss an dieser Stelle dazusagen, dass ich ein numerisches System nutzte um meine Datenbanken zu kennzeichnen und den einzelnen Projekten zuzuordnen.

Du kannst dir vielleicht schon denken, was geschah…
Abgelenkt von lustigen Gesprächen und der Euphorie ein neues Blog zu starten, löschte ich die falschen Daten. Und nein, es fiel mir in diesem Moment nicht auf (es gab schließlich Muffins! *g*)

Erst als ich eine Stunde später GGtB aufrufen wollte, stellte ich fest, welches Desaster ich ausgelöst hatte.

Backup ist doch die Lösung

Ich erstelle von all meinen Blogs (außer meinem privaten, da war ich bislang immer zu faul) regelmäßige Datenbank und File Backups.
Das ist zumindest die Theorie und in der Praxis mache ich dies auch tatsächlich. Das letzte Backup von GGtB ist erst einen Monat her.

Mein Problem jedoch… Ich konnte das letzte Backup nicht mehr finden. Im Mai habe ich ziemlich viel im Backend an der Seite gebastelt und das letzte Backup danach war einfach nicht mehr auffindbar. Weiss der Kuckuck wo ich das abgespeichert hatte.

Was also tun wenn kein Backup vorhanden ist

Im ersten Step sollte man auf keinen Fall panisch werden.
Das ging soweit auch ganz gut. Was hatte ich schon zu verlieren, außer wochenlange Arbeit, eine gute Google Indexierung, Leser die den Blog mögen… Nein im Ernst, in solchen Momenten bringt es nichts panisch zu werden.

Also habe ich meinen Hoster angerufen und ihm beschämt mein Missgeschick mitgeteilt. Das war sicherlich auch mein größter Ärger, dass dies mir passierte, nur weil ich mich einfach mehr auf die Muffins und die Mädelsgespräche konzentrierte, als das was ich da tat.

Dein Hoster ist dein Freund

Nach einem kurzen Telefonat war klar, ich konnte einen Restore-Auftrag veranlassen, der mir ein Backup meiner Datenbank vom Vortag wieder aufspielen sollte.
Ein Database Restore ist innerhalb einer gewissen Zeit nur möglich. Diese ist abhängig davon, wie häufig dein Hoster Sicherheitsdateien erstellt. Daher solltest du in einem solchen Fall schnell reagieren.
Ich selbst bin seit Jahren bei Domainfactory und (trotz kürzlicher Negativschlagzeilen) extrem zufrieden. Nicht nur, dass ich sofort jemanden am Telefon habe, wenn ich Hilfe brauche, sie hielten mich während der ganzen Prozedur per E-Mail immer auf dem aktuellen Stand meines Restore Auftrags.

Es dauerte etwa 7 Stunden, dann stieg GGtB wieder wie ein Phönix aus der Asche und ward wieder am Leben.

Fazit:

Jedem kann ein Missgeschick einmal passieren. Wichtig ist, dass man den richtigen Support und Hoster hat.
Doch man sollte nicht seinen Hoster dazu nutzen, selbst keine Backups zu machen.
Künftig werden meine Backups nun auch immer als Kopie an einem weiteren Orten gespeichert. Damit sollte nun nichts mehr passieren. *G*

Willkommen zurück im Leben GGtB!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *