Instagram Marketing Tipps für deinen Blog

Instagram

Als Blogger ist man in der Regel aus zwei Gründen innerhalb von Social Networks unterwegs:
a) um seine Reichweite zu vergrößern und seine Leser zu erreichen
b) weil es eine Menge Fun ist

Instagram liegt dabei ganz weit oben in unserer Gunst. Doch wie schaffst du es deinen Blog mit Hilfe des Social Networks bekannter zu machen?

Die nachfolgende Liste, gibt dir einige Anregungen und Tipps, wie du es schaffst, Instagram für deinen Blog effektiver zu nutzen.

Lass Hashtags für dich arbeiten

Ähnlich wie auch bei Twitter kannst du bei Instagram durch die Verwendung von Hashtags eine größere Reichweite schaffen. Die Instagram Suche greift auf diese Hashtags zurück und nutzt sie als eine Art Keywortfilter wodurch deine Bilder, durch die Verwendung von Hashtags, in der entsprechenden Keywordsuche auftauchen..

Welche Hashtags solltest du verwenden

Um deine Reichweite zu vergrößern, hilft es, neben aussagekräftigen Hashtags auch besonders populäre Hashtags zu verwenden (die auf den Inhalt deines Bildes zutreffen)
Zum Glück musst du dir nicht selbst den Kopf darüber zerbrechen, welche Hashtags besonders populär und relevant sind, denn dafür gibt es wie für so viele Dinge, Tools im Netz.

Mein Favorit ist Webstagram. Ein Klick auf den „Hot tab“ und du gelangst zu den 100 Most Popular tags oder du nutzt du Suchfunktion und findest dadurch für dich relevante Hashtags.

Beispiel:

Suchst du beispielsweise nach passenden Hashtags um deine Bilder aus Berlin zu kategorisieren, genügt auch eine Suche auf Instagram selbst und du wirst schnell feststellen, welche Hashtags durch die Suche #Berlin besonders populär sind.
Gleiches gilt für das Beispiel #Travel.

Travel-berlin-hashtag-instagram

Wie bereits gesagt, Hashtags können dir dazu verhelfen zusätzliches Engagement und Likes zu bekommen, doch es ist wichtig die richtige Balance zu bewahren zwischen besonders beliebten Hashtags und solchen, die dein Bild besser beschreiben. Zu viel kann schnell spammy werden und deine Follower vergraulen. Bedenke auch, dass du lediglich bis zu 30 Hashtags pro Post verwenden kannst.

Hast du regelmäßige Blog Features wie zum Beispiel ein OOTDs ist es sinnvoll, diese immer mit einem prominenten Hashtag zu versehen, den du auch über deinen Blog und deine weiteren Social Media Kanäle kommunizierst.  Du baust dir mit der Zeit, ein Archiv dieses Blogfeatures, in Instagram auf, das deine Follower jederzeit abrufen können.

Um eine ausgewogene Balance zu bewahren hilft es, wenn du dir eine Liste von 10-15 populären Hashtags anlegst, die relevant für deinen Blog sind (oder das jeweilige Bild, das du zeigen willst). 5 dieser Hashtags stehen in direktem Zusammenhang zu deinem Blog (oder auch dir als Brand) und die übrigen kombinierst du aus einem Mix von allgemein beliebten Hashtags aus der Community sowie Location based Hashtags

Blog Keyword Hashtags
#blogname #nischeinderdudichbewegst #instanischeinderdudichbewegst #verwandteBegriffezudeinerNische #Nischenkeywords

Kategorie Hashtags
#nischenswagg #fromwhereIstand #nischeoftheday #nischehappyday #nischenkeywordsimallgemeinen, usw…

Location Hashtags
#deinOrt #deinOrtplusNische #nstadeinOrt #streetsofdeinOrt

Deine jeweiligen Hashtags kannst du dir in Evernote oder einer Notizzettelfunktion auf deinem Smartphone speichern. Das spart dir eine Menge Zeit, wenn du das nächste mal ein Bild auf Instagram postest und dieses mit Hashtags versiehst.

Timing is Everything

Wenn du in Sozialen Netzwerken unterwegs bist und Reichweite erzielen willst ist es dein Ziel, so viele Fans und Follower wie möglich gleichzeitig zu erreichen.Nämlich dann, wenn deine Leser auch online sind.
Wenn du lediglich Follower und Leser aus deiner eigenen Timezone hast, bringt es dir recht wenig ein Bild oder einen Post nachts um 2 Uhr zu veröffentlichen, wenn jeder schläft. Denn das ist garantiert die Zeit, in der du die wenigstens Likes und Aufrufe bekommen wirst. Logisch.
Es ist also wichtig, dass du herausfindest, wann deine Instagram Follower online sind.

4. Werde kreativ

Eine Studie von Simply zeigt, dass die beste Zeit für Instagram Posts angeblich zwischen 17 und 18 Uhr liegt (und zwar besonders Mittwochs).
Ich persönlich würde mich jedoch nicht darauf limitieren wollen und auch nicht darauf verlassen. Für wichtige Posts würde ich an deiner Stelle ausprobieren, welche Zeiten am besten funktionieren und welche nicht. Jede Nische ist schließlich anders.
Zudem soll das alles ja auch immer noch Spaß machen und nicht alles reines Marketing sein.

Tools und Apps die dir helfen

Instagram ist eine App, die in den letzten  Monaten einige neue Funktionen hinzubekommen hat. Die Foto Editierung ist jedoch immer noch ein wenig dürftig.

1 – Foto Apps
13 Photo Apps für Blogger gibt dir einen guten Überblick an relevanten und populären FotosApps, dir dir helfen deine Photos für Instagram zu optimieren und zu bearbeiten.

2 – Follower aufbauen
Populagram hilft dir auf dem aktuellen Stand zu bleiben, welche Hashtags zur Zeit besonders gefragt sind, welche Filter angesagt sind und welche User.

3 – Management und vorplanen von IG Fotos
Instagram hat selbst keine Funktion die dich Posts timen lässt. Es kann aber sinnvoll sein, solche Tools im Einsatz zu haben. Schedugram (kostenpflichtig) und IFTTT, sind mit die beliebtesten Tools in diesem Bereich. Sie helfen dir sogar, wenn du mehr als nur einen Account betreust (z.B. deinen privaten und einen für deinen Blog oder dein Business).

4 – Repost
Bilder kannst du mit Hilfe von Regram und Repost for Android und iPhone reposten. Beide binden ein Wasserzeichen in das entsprechende Bild mit ein, das entsprechend Credit demjenigen gibt, der dieses Bild zuerst postet. Um demjenigen zu informieren, dass du das Bild repostet hast, erwähne ihn im Text mit einem @derIGname

5 – Statistiken
Wer liebt nicht seine Statistiken und schaut gerne zu, wie der eigene Blog wächst (auch auf Instagram).
Um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und dir deine Zahlen genauer anzusehen, hilft dir Iconsquare.

Iconsquare, ist ein kostenloses Analyse Tool, das dir einen genauen Überblick über das Wachstum deines Accounts, Engagement Rates, beste Zeit zum posten, etc… gibt.

Doch wie ich bereits sagte, denke auch immer daran, dass nicht alles immer Strategie und Marketing sein muss. Der Spaß soll dabei auch nicht zu kurz kommen und Snapshots von dem was du gerade erlebst sehen wir alle immer gerne.

Ich hoffe dieser Artikel hilft dir dabei, Instagram effektiver für deinen Blog zu nutzen.

13 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *