Jahresrückblick, aber richtig – Der Blick zurück, der deinem Blog die Zukunft zeigt

Blog Jahresrückblick so gehts richtig

Zum Ende und Beginn eines jeden Jahres, werden wir mit Jahresrückblicken regelrecht überflutet im Netz.
Es gibt kaum einen Blogger, der darauf verzichtet. Leider ist die Mehrzahl dieser Rückblicke inhaltlich mehr interessant für den Blogger selbst, aber für uns Leser eher weniger gehaltvoll.

Der stille Blick zurück

Es gibt jedoch eine Art Jahresrückblick, über den deine Leser nie auf deinem Blog lesen werden, der aber mit der interessanteste für sie ist: der stille Blick zurück auf dein vergangenes Blogjahr. Eine Reflektion über das, was auf deinem Blog vor und hinter den Kulissen geschah.

Es ist ein Jahresrückblick, der dir hilft die Performance deines Blogs und dein persönliches Skill Set als Blogger, besser zu erfassen. Ein Jahresrückblick, der dir ermöglicht deinen Blog noch besser und interessanter für deine Leser werden zu lassen.

Ein Jahresanfang ist immer auch ein Neubeginn

Ein neues Jahr bietet sich immer dazu an zu reflektieren, wie dein Blog sich im vergangenen Jahr entwickelt hat.
Was lief gut, was weniger? Welche Inhalte gefielen deinen Lesern? Welche Posts erhielten kaum Aufmerksamkeit? Welches sind deine stärksten Social Networks? Wie hat sich dein Block in seiner Performance entwickelt? Was sind die Skills, die du in diesem Jahr dazugelernt hast und was musst du unbedingt vertiefen?

Einige Punkte, die nützlich für deinen internen Blogjahresrückblick sein können, habe ich nachfolgen zusammengefasst:

# Reflektiere dich selbst

Bevor du mit deinem Blog startest, starte mit dir selbst. Denn du bist schließlich der Kopf hinter deinem Blog und das was deinen Blog ausmacht.

  • Was hat dir im vergangenen Jahr besonders viel Spaß gemacht mit deinem Blog?
  • Was hat dir keinen Spaß gemacht und weswegen nicht?
  • Was hättest du gerne öfter getan und woran lag es, dass du es nicht getan hast? Was kannst du ändern, damit dir das gelingt?
  • Was hast du selbst neues gelernt in diesem Jahr?
  • Was könnte dir nützlich sein für das neue Jahr und wo kannst du dazu mehr erfahren und wie kannst du es erlernen?

# Wo stand dein Blog zu Beginn des Jahres, im Vergleich zum Jahresende

Wie hat sich dein Blog im Verlauf des Jahres entwickelt?

  • Erstelle eine Jahresübersicht, untergliedert in einzelne Monate, die dir übersichtlich den Verlauf deiner Statistiken anzeigt.
  • Wie viele Leser hast du hinzugewonnen? Gab es Monate, die weniger stark waren? Finde heraus, warum das so war.
  • Welches sind deine performancestärksten Netzwerke? Gibt es Netzwerke, die du irgendwann nicht mehr upgedatet hast? Warum? Gibt es Netzwerke, die du vielleicht lieber aufgeben /hinzunehmen solltest?
  • Der GGtB Blogplanner kann dir dabei helfen.

# Welche Themen kamen besonders gut bei deinen Lesern an

Was mögen deine Leser auf deinem Blog? Hast du dir darüber einmal Gedanken gemacht und wie du dieses Wissen nutzen kannst?

  • Untersuche deinen Content und die entsprechenden Statistiken hierzu um herauszufinden, welche Topics besonders gut bei deinen Lesern ankamen.
  • Finde heraus, warum deine Leser diese Topics besonders ansprechen. Was unterscheidet, den Content von anderen Artikeln auf deinem Blog?
    • Erstelle dir einen Plan, welche dieser Themen du weiter ausbauen kannst und wie du deinen Lesern dadurch noch mehr interessante Inhalte bieten kannst.

# Welche Topics fanden weniger Interesse?

Auch bei den Themen die weniger gut ankamen, bedeutet „Wissen ist Macht“. Die Macht etwas zu verbessern auf deinem Blog.

  • Untersuche deinen Content und die entsprechenden Statistiken hierzu um herauszufinden, welche Topics weniger  gut bei deinen Lesern ankamen und nur wenig Engagement und Klicks erzielten.
  • Finde heraus, warum deine Leser diese Topics weniger ansprachen. Was unterscheidet, den Conetnt von anderen Artikeln auf deinem Blog?
    • Überlege dir, ob du diese Inhalte künftig weiter veröffentlichen möchtest oder wie du diese Inhalte zukünftig besser auf deine Leser abstimmen könntest.

# Welche Monate waren besonders ertragreich

Auch wenn es nicht dein Ziel ist, dein Einkommen mit dem Blog zu bestreiten, so musst du spätestens wenn du deine Steuern machst, dieses Thema aufgreifen.

  • Gab es Monate die finanziell besonders herausstachen?
  • Erstelle dir eine Übersicht darüber, wie hoch deine Einnahmen (z.B. Affiliate, Kooperationen, Produktverkauf….) durch deinen Blog in jedem einzelnen Monat waren.
  • Erstelle dir ebenfalls eine Übersicht darüber, welche Ausgaben (z.B. Tickets für Events, Workshops, Software, Hosting, Design…) du durch deinen Blog hattest.
  • Stelle die Listen gegenüber und vergleiche, wo du sinnvoll deine Ausgaben optimieren kannst und auch wie du deine Einnahmen steigern kannst.
  • Was brachte dir die meisten Einnahmen und wie kannst du dies noch ausbauen? (z.b. Platzierung von AdSense anzeigen, Positionierung und Einsatz von Affiliates…)

# Plane deine Events

  • Welches waren Events, BarCamps oder Meet-ups, die du im vergangenen Jahr gerne besucht hättest, hast aber zu spät davon erfahren? Erstelle dir eine Liste dieser Events und trete mit den Organisatoren oder anderen Teilnehmern in Kontakt, um herauszufinden, ob und wann in diesem Jahr es wieder stattfindet. So verpasst du keine Early Bird Verkäufe und auch keine Termine (mir geht das nämlich immer so! *g*).
  • Welches waren Events, die dir besonders gut gefallen haben und warum? Welches waren Events die du eher unter der Kategorie „war gut aber macht nichts wenn ich es verpasse“ einordnen würdest und auf welche Events würdest sogar nicht mehr gehen wollen. Reflektiere, was du dir von jedem Event erhoffst und priorisiere entsprechend.

Du hast weißt ganz sicher auch noch 1 -2 Punkte, die mit auf den Jahresrückblick gehören. Schreibe sie in die Kommentare und auch, worauf du dabei achten würdest.
Ich freue mich auf deinen Input und auf eine wirklich tolle Liste, die wir alle nutzen können für unseren „stillen Blick zurück“, um unsere Blogs künftig noch besser zu machen für unsere Leser.

Auf ein wunderbares Blogjahr 2015!
xx Sandra

 

 

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *