Leserfrage: Dürfen Bilder von Online Shops genutzt werden

BILDRECHTE-blogs-online-shops
Jeder Blogger weiss, Bilder und Internet sind ein heißes Thema.
Im Grunde ist es die beste Lösung, wenn man alle Bilder für seinen Blog selbst erstellt um möglichst der Gefahr einer Abmahnung zu entgehen.

Doch wie steht es mit der Verwendung von Produktbildern? Du kannst nicht alle Produkte kaufen oder dir zusenden lassen, nur um ein Foto davon zu machen.

Dieses Thema Urheberrecht und Bildnutzung, beschäftigt derzeit auch eine Leserin von GGtB, die sich mit folgender Frage an mich wandte:

Hallo Sandra,
Bei den Planungen für meinen Blog (Beauty/Fashion/Lifestyle) bleibt eine Frage für mich noch immer offen:
Man möchte sich für den eigenen Blog ja doch nicht alles kaufen, aber Produkte, die einem gefallen, vorstellen und mit den Lesern teilen (z.B. ganz einfach in Collagen).
Wenn ich hierbei die Bilder von Online-Shops verwenden würde und diese mit dem Verweis der Bildquelle kennzeichne, reicht dies aus oder ist es unerlässlich, sich vorher bei dem jeweiligen Shop ein schriftliches „Ok!“ einzuholen? Gerade im Hinblick auf einen neuen Blog ohne Reichweite befürchte ich, dieses „Ok!“ nicht einfach zu bekommen. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen (auch über Links zu diesem Thema).

In meinen Augen, ist dies für Blogger eines der kompliziertesten Themen. Zum einen möchtest du gerne über bestimmte Produkte und Mode schreiben, zum anderen braucht es dazu natürlich auch Bilder.
Du wirst schnell merken, dass du dich automatisch in einigen urheberrechtlichen Fallstrickzonen bewegst, ohne zu wissen, ob du nicht doch in eine (versteckte) rechtliche Falle trittst, obwohl du vielleicht sogar die Erlaubnis hast, diese Bilder zu nutzen.

Bestes Beispiel:
Selbst wenn du die Zustimmung zur Bildnutzung eines Online Shops hast, gehst du noch immer das Risiko ein, dass die Nutzungsrechte des Bildes, gar nicht beim Online-Shop liegen, sondern vielleicht beim Fotografen, beim Hersteller, oder aber bei ausgewählten Vertriebspartnern eines Herstellers…
Tricky, denn du kannst es nicht wissen, bei wem die Urheberrechte nun tatsächlich liegen.

Da ich weiss, dass es unter den GGtB Leserinnen und Lesern einige Blogger (und auch rechtliche versierte Füchse) gibt, die sich täglich, mit eben diesem Thema beschäftigen, leite ich die Frage an dieser Stelle an dich weiter.

Was sind deine Erfahrungen hierzu und wie gehst du mit dem Thema um? Poste gerne entsprechende Links zum Thema in die Kommentare.
Ich freue mich schon auf dein Feedback und hoffentlich finden wir eine Lösung für die Leserfrage.

 

 

10 Comments

  • Lexa sagt:

    Ich kann leider nichts zum Thema beitragen, aber es interessiert mich auch sehr. Deswegen dieser Kommentar, damit ich über neue Antworten informiert werde 😉

  • neontrauma sagt:

    Ganz ehrlich – nicht um Erlaubnis fragen, weil man davon ausgeht, sie eben nicht zu bekommen… und das Foto dann womöglich einfach doch benutzen?! Das geht gar nicht. Damit begibt man sich nicht in eine rechtliche Grauzone, sondern begeht ganz klar einen Urheberrechtsverstoß.

    • Sandra sagt:

      Da stimme ich dir vollkommen zu. Da aber wie im Post beschrieben, trotz Erlaubnis zur Nutzung, noch weitere Fallstricke warten können, habe ich die Leserfrage online gestellt. So bekommen wir hoffentlich einige Erfahrungsberichte, gute Links zum Thema und Antworten zur Leserfrage.

    • Sandra sagt:

      Ah, jetzt sehe ich auch, weswegen dein Kommentar so ausfiel, wie er ausfiel. Ich wunderte mich schon.
      Ich hab den Text nochmals angepasst. So wirds hoffentlich verständlicher.

  • Daniela sagt:

    Hallo, ich denke die Onlineshops anzufragen ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Grundsätzlich gilt: Ohne Fragen Bilder jeglicher Art zu verwenden ist ein No-Go und kann zu rechtlichen Konsequenzen führen. Wer Onlineshops anfragt sollte sich bestätigen lassen, das die Nutzung als auch das Einverständnis der Produktfirma, z.B. Nivea = Beiersdorf mitgeschickt wird. Alternativ, und das halte ich für den sichersten Weg, würde ich mich direkt an die Firmen wenden. Dort gibt es oft Pressematerial, das man kostenlos nutzen darf. Sollte sich kein Hinweis auf der Webseite des Unternehmens finden lassen, ob die Bilder verwendet werden dürfen, dann einfach eine Mail schreiben oder anrufen.
    Meiner Meinung nach ist der Rechercheaufwand alleine schon dafür gerechtfertigt keinerlei Abmahnungen zu riskieren. Das kann nämlich richtig teuer werden. Ist man immer noch unsicher, ob man die Bilder verwenden darf oder die Antwort dauert zu langen, dann fragt verschiedene Firmen parallel an. So könnt ihr eure Zeit gut nutzen, denn eine oder auch mehrere Herstellerfirmen werden garantiert auch schnell antworten. : )

    • Sandra sagt:

      Hallo Daniela,
      Vielen dank für deine Antwort. Ich bin mir sicher, damit hast du unserer Leserin unglaublich weitergeholfen!
      Danke!

  • Friederike sagt:

    Vielen Dank für diesen Post, Sandra!
    In meinem Fall ist das ein sehr wichtiges Thema, da ich schwerpunktmäßig über Produkte blogge. Ohne Genehmigung geht da nichts.
    Dass ich mich u.U. auch trotz vorliegender Genehmigung durch einen Shop in die Nesseln setzen kann, war mir allerdings nicht bekannt. Da werde ich mich ab sofort an die Tipps von Daniela halten. Danke auch dir!

    Was ich wichtig finde: Ich stelle auch sicher, dass ich die Freigaben dokumentiere. Dazu nutze ich Evernote und eine Excel-Tabelle und könnte so im Zweifel auch zu späteren Zeitpunkten noch nachvollziehen, wann und in welcher Form die Freigabe erfolgt ist.

  • Sabrina sagt:

    Für Produktbilder im Bereich Mode ist Fashion GPS (http://radar.fashiongps.com) eine gute Quelle – viele Labels und Designer (neben den „exklusiveren“ Designern eben auch zB River Island oder ASOS) stellen dort Fotos von Kollektionen/Lookbooks/etc. online. Alle Bilder, neben denen ein „Download“-Button erscheint, dürfen laut deren AGB verwendet werden.
    Ich kann allerdings nicht beurteilen, wie leicht man zu einem Account bei Fashion GPS kommt – es ist ein „Invitation Only“-Netzwerk und ich bin mal über eine Fashion Week Einladung reingerutscht 😉 Sich für einen Account zu bewerben lohnt sich aber auf jeden Fall.

    Liebe Grüße
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *