So pimpst du dein Twitter Profil

PIMP YOUR TWITTER

Anders als bei Facebook, sehen Twitter Profile in ihrem Aufbau immer gleich aus. Hier wird kein Unterschied gemacht zwischen Brand Profilen oder privaten Profilen.

Der Vorteil liegt klar auf der Hand:
Du musst nicht erst die Unterschiede zwischen den einzelnen Profilarten lernen, schließlich gibt es nur eines. Selbst wenn Twitter am Design oder den Funktionalitäten etwas ändert, so gilt das immer für alle. Easy peasy, oder etwa nicht?!
Nicht ganz. Denn wie auch bei einzelnen Tweets fordert dich Twitter auch bei deiner Biografiebeschreibung heraus.

In der Kürze liegt die Würze – Deine Twitter Biografie

Twitter pflegt, im Vergleich zu Facebook, einen sehr minimalistischen Ansatz, hinsichtlich der Informationen, die du deinen (potentiellen) Followern geben kannst.

Es gibt lediglich 5 Angaben, die du deinem Twitter Profil mitgeben kannst:

1. Dein Name:
Ob dies nun nur dein Vorname oder auch Nachname ist, oder gar dein Nickname, bleibt dir überlassen.

2. Die Kurzbiografie:
Bei der Biografie handelt es sich um eine kurze (bis zu 160 Zeichen) persönliche Beschreibung, die in Deinem Profil angezeigt wird, das der Charakterisierung Deiner Person auf Twitter dient.

Auch hier gilt: Bring es auf den Punkt und nutze Keywörter (in deinen Sätzen), die deinen Followern auf die schnelle beschreiben, worum es bei dir geht.
Deine Bio auf Twitter in 160 Zeichen unterzubringen, ist ohne Frage eine kleine Herausforderung. Solltest du damit Probleme haben, Frage dich bei jedem Satz, ob er wirklich rein muss. Frage dich ebenso bei jedem Wort, ob es notwendig ist, oder nicht etwa ein unnötiges Füllwort. Denke auch daran, dass du Worte wie beispielsweise „und“ mit einem „&“ abkürzen kannst. Das spart schon 2 Zeichen.

Deine Website brauchst du hier nicht anzugeben. Den Platz kannst du dir sparen, denn dafür hat Twitter ein extra Feld vorgesehen. Aber vielleicht möchtest du einen Link zu deinem Newsletter mitgeben. Ich persönlich habe das Twitterhandle meines privaten Twitter Accounts angegeben, so können meine Follower auch abseits von GGtB, mehr über mich und meinen anderen Blog erfahren.

3. Location:
Ich persönlich finde es schön zu wissen, wo jemand herkommt und es macht die Sache für mich ein Stück weit persönlicher, noch bevor ich die Person näher betrachtet habe.
Ist dein Blog sehr lokal ausgerichtet, kann es für dich aber auch aus diesem Grund, bereits sehr hilfreich sein, deine Location anzugeben.

Solltest du es lieber anonymer mögen, dann lässt du diesen Punkt einfach weg.

4. Website:
Hier kannst du direkt auf deinen Blog linken. Vielleicht macht es für dich aber auch Sinn, direkt auf eine bestimmte Landingpage, deines Blogs, zu linken. Denk mal darüber nach.

5. Die Farbgebung deines Profils:
Hier solltest du dich an dein Design deines Blogs halten, um ein einheitliches Branding zu wahren.

Hilfe hierzu findest du unter Twitters Guide zum Anpassen deines Profils.

Twitter Profile Girls Guide to Blogging
Meine Bio ist in Englisch geschrieben, da mein Blogname gerne auch mal Nativspeakers anzieht (Passiert öfter auch mal durch meinen Wohnort und meine anderen Websites). Somit wissen jene Besucher direkt worum es geht, aber auch, dass auf meinem Blog nur deutschsprachige Inhalte zu finden sind.

Anpassung von Twitter Profilbildern

Zu deinem Twitter Profil gehört natürlich auch ein Profilbild und seit noch nicht allzu langer Zeit auch ein Twitter Header Image. (siehe mein Bild weiter oben)

Um die bestmögliche Qualität zu erhalten, ist es sinnvoll, sich an die von Twitter empfohlenen Größenangaben zu halten:

Twitter Profile Foto: 400×400 Pixel
Twitter Header image: 1,500×500 Pixel

Denke daran, dass du als Blogger wiedererkannt werden willst.
Daher sollte dein Profilbild auch auf deinem Blog vorkommen. So machst du es deinen Followern leichter, dich aus der Masse ihrer täglichen Tweets zu erkennen.
Dieses Bild taucht zusammen mit deinen Tweets im Stream deiner Follwer auf und auch im Wem folgen?” Bereich, auf der rechten Seite deines Feeds.

Im Idealfall, hast du auf all deinen Social Media Kanälen immer das selbe Profilbild im Einsatz. Aber ich gestehe ich bin auch nicht immer ganz so konsequent, wie ich es vielleicht sein sollte. (Note to myself: Sandra, das solltest du dringend einmal ändern!)

Bitte bedenke, dass Twitter ähnlich wie Facebook auch, hin und wieder Änderungen zum Profildesign vornimmt. Daher solltest du ab und an den Support zum Anpassen deines Designs checken.

Tweets pinnen

Seit einiger Zeit erlaubt es Twitter, einzelne Tweets an den Anfang deines Profils zu pinnen (ähnlich wie auch bei Facebook).

gepinnter Tweet GGtB
Dieser Tweet ist der erste, den ein potentiell neuer Follower von dir sieht. Es kann eine gute Möglichkeit sein, darüber auf einen bestimmten Bereich deines Contents aufmerksam zu machen. Um die höchstmögliche Aufmerksamkeit zu erreichen, sollte dieser Tweet am besten auch ein Bild oder ein Video enthalten.

Wie man einen Tweet pinnt, erfährst du hier.

Und nun ran an den Speck, es wird Zeit, dass wir beide wieder einmal unsere Profile überarbeiten. *g*
Viel Spaß.

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *