Verlass dich nicht auf Google – Warum ist es wichtig verschiedene Traffic Quellen zu haben

Trafficquellen aubauen fuer blog

Search Engine Traffic ist wunderbar. Er bringt viele neue Leser und das beste, Suchmaschinen liefern dir diesen Traffic ohne dafür Geld zu verlangen.

Aus diesem Grund haben viele Blogger (und auch Unternehmen) jahrelang ihre Seiten und Inhalte für Suchmaschinen optimiert. Doch was passiert, wenn dieser Traffic plötzlich einbricht z.B. durch ein Algorithmus Update der Suchmaschine?

traffic-auf-website
BEISPIEL 1: Der Haupttraffic dieser Seite kommt über Suchmaschinen

Nicht nur Algorithmus Updates von Suchmaschinen können zur Folge haben, dass dir dieser Traffic plötzlich ein- oder gar wegbricht. Auch eine Änderung deines Blogdesigns oder deiner Kategoriestruktur, können Auslöser dafür sein, dass dieser Traffic plötzlich verloren geht. Manchmal nur für kurze Zeit, manchmal sogar für immer.

Im Beispiel 1 siehst du die Trafficverteilung einer Seite, deren Besucher zu 42% über die Keywordsuche auf die Seite gelangen. Dies sind fast die Hälfte der Besucher. Nicht auszudenken, wie sich deine Statistiken nach unten bewegen würden, wenn diese 42% plötzlich nicht mehr existent wären.

Aus diesen Gründen ist es wichtig eine ausgewogene Mischung an Trafficquellen aufzubauen

Variiere deine Traffic Quellen

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, aus denen du Traffic generieren kannst.

  • Soziale Netzwerke

Facebook, Tumbler, Twitter, LinkedIn, Pinterest, YouTube und Co sind die Big Player mit Millionen von Nutzern.
Überlege dir, welche dieser Netzwerke für dich in Frage kommen. Auf welchen dieser Netzwerke deine Leser unterwegs sind und beginne dort deine Fanbase auszuweiten.

Du schaffst es nicht nur über diese Wege deine Leser auf deinen Blog zu leiten, sondern du wirst auch neue Fans und Leser hinzugewinnen können.

Lies hierzu auch: Vom Selfie zur Self Promotion – 6 Tipps für Instagram sowie 25 Tipps für mehr Traffic auf dem Blog und

  • Google+

Ich habe schon einige Studien gelesen, wonach ein Google+ Account signifikant deinen Traffic beeinflussen kann.

Google selber promotet seine Accounts bevorzugt innerhalb der eigenen Suchmaschine. Zudem darf man nicht vergessen, dass es für zahlreiche Nischen eine hervoragende Community Plattform ist, um sich zu vernetzen, seine Artikel zu teilen und und und.

Ich gestehe, ich selbst war bislang immer zu faul, das für mich selbst in die Hand zu nehmen, doch ich habe es in der letzten Zeit für einige Kunden getan und die Erfolge sind wirklich bemerkenswert.

  • Feedreader 

Deine Zahl der RSS Subscriber auszubauen ist eine Maßnahme, die sehr weit oben in deiner Prioritätenliste stehen sollte.
Auch wenn kürzlich der wohl populärste Dienst (Google Reader) seine Tore schloss, so bleiben noch zahlreiche Dienste und Apps die es deinen Lesern ermöglichen, deinen RSS Feed zu abonnieren. Wichtig ist hierbei jedoch, dass du ihnen zeigst, wo und wie, sie deinen Blog abonnieren können.

Mit festen RSS Lesern bleibst du nicht nur unberührt von etwaigen Änderungen von Suchmaschinen, du bekommst jedes Mal, wenn du einen Artikel veröffentlichst, direkten Traffic auf deine Seite.

Bloglovin und Feedly sind zur Zeit die größten Quellen, über die GGtB Leser meinen RSS Feed lesen.
Feedly wurde so stark seit Google Reader seine Tore schloss und Bloglovin ist ein Dienst, den ich schon von Beginn an auf GGtB (zum Beispiel im Footer) promoted habe.

Lies hierzu auch: Wie bekommt man mehr Abonnenten für den Blog?

  • Newsletter

Tatsache ist, dass eMail nach wie vor, eine der wichtigsten Medienformen ist, die jeder kennt und jeder nutzt.

Egal ob du einen „professionellen“ Newsletter anbietest oder deinen Lesern eine Basis bietest, über die sie deinen RSS Feed per eMail erhalten können, sei präsent und mach es ihnen einfach deinen Content einfach zu konsumieren.

Beispiel der Traffic Verteilung auf GGtB

woher-kommt-mein-Blog_traffic
BEISPIEL 2: Traffic Sources von GGtB

Im Vergleich zu Beispiel 1, siehst du hier die derzeitige Traffic Verteilung von GGtB.

  • Direct Traffic ist Traffic von Lesern, die direkt die URL eingeben und so auf die Seite gelangen (hierzu gehören auch eMail Subscriber).
  • Referring Websites berücksichtigt Blogs und Websites die auf mich linken, Foren, aber auch Services wie und webbasierte Feedservices.
  • Social Networks – in meinem Falle dominiert derzeit Facebook, da ich für GGtB hier am meisten aktiv bin. Durch die Zeitverschiebung Deutschland / Melbourne ist es für mich schwierig den Twitter aufzubauen und nutze ihn daher zu 90% nur um über neue Artikel zu informieren..
  • Search Engine Referrals sind wie bereits oben genannt, User die über Suchmaschinen auf das Blog gelangen.

Alles in allem bin ich recht zufrieden mit der Verteilung meines Traffics auf GGtB.

Deine Aufgabe fürs Wochenende: Schau dir deine Trafficverteilung an. Wo liegen deine Stärken und an welchen Stellen kannst du noch aufholen? Gibt es eine Trafficquelle die du noch ausbauen möchtest? Wenn ja, erstelle dir einen Plan, wie du vorgehen willst. Mit diesem Plan kannst du dann kontinuierlich auf dein Ziel hinarbeiten.

Hast du noch weitere Ideen, für Trafficquellen, dann schreibe sie in die Kommentare. Ich bin gespannt, auf dein Feedback!

6 Comments

  • Bine sagt:

    Danke für Deinen wunderbaren Artikel, die mich immer wieder darin motivieren, meinen Blog weiter aus- und aufzubauen. Was Deine Twitter Aktivitäten und das Zeitverschiebungsprobleme betreffen, kann ich Dir Hootsuite sehr empfehlen. Dort kannst Du Deine Tweets planen und somit Deine Postings zu bestimmten Zeiten (z.B. wenn Deutschland aktiv ist, Melbourne aber schläft) auf Twitter veröffentlichen.
    Liebe Grüße, Bine

    • sandra sagt:

      Hi Bine. Vielen Dank!
      Ich nutze Tweetdeck, damit geht das auch. Aber Twitter lebt ja nun mal von Interaktion und wenn ich nicht sehe was ihr so twittert kann ich ja trotz Hootsuit oder tweetdeck nicht wirklich in die Konversationen einsteigen. Ist ein klein wenig schade, denn ich lese sehr gerne was die GGtB Follower twittern. Das sind völlig andere Themen als auf meinem eigentlichen Twitteraccount (@shoppigverse)

  • sue sagt:

    Wirklich sehr Hilfreich der Artkel. Gute Tipps die ich gleich mal umsetzen werde. Ich habe plötzlich nämlich das Problem des Trafficeinbruchs (extrem). Sehr ärgerlich und ich weiß nicht woran es liegen kann. Tatsächlich habe ich kürzlich das Design meines Blog geändert… Ob es wirlich daran liegen kann? Vielleicht sollte ich meinem Blog ein wenig Zeit geben und sehen was passiert. Auch habe ich mich mit Google+ vernetzt, seit dem fing das Übel an. Mal sehen ob ich etwas Retten kann.

    Gruß Sue

  • Julia Auer sagt:

    Hallo Sandra!

    Danke für die gute grafische Darstellung und Zusammenfassung der unterschiedlichen Trafficquellen. Ich finde damit lässt es sich wirklich gut arbeiten und man kann seine eigene Reichweite bei Beachten dieser Indikatoren gut ausweiten. Sehr bemerkenswert finde ich, dass durch „Referring Websites“ so viele Leser angelockt werden, da merkt man wie wichtig Präsenz im Netz und Freundschaftspflege mit anderen Bloggern ist. :)
    Liebe Grüße, Julia

  • Martin sagt:

    Sehr schöner Beitrag!
    Eine Trafficquelle ist z.B. auch hier einen Kommentar hineinzuschreiben und seine Website mitanzugeben 😉

  • Birgit sagt:

    So hatte ich das noch gar nicht gesehen, danke für den Tipp. Ich bin noch nicht so firm darin, aber wie und mit welchen Tools hast du diese Aufteilung ausgelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *