Vom Selfie zur Self Promotion – 6 Tipps für Instagram

on-the-gram

Mit weltweit über 130 Millionen* aktiven Nutzern und 45 Millionen* geposteten Fotos täglich, hat Instagram (IG) längst die breite Masse erreicht. Diejenigen Brands, die IG schon länger nutzen, haben längst erkannt, wie sie das soziale Fotonetzwerk für sich nutzen können.
Dein Blog ist dein persönlicher Brand und daher kann Instagram aus verschiedenen Gründen ein starkes Instrument sein, um dich mit deinen Lesern noch enger in Kontakt zu bringen.

6 Tipps zur Blogpromotion durch Instagram

1. Dein Profil

Der erste Eindruck zählt!
In jedem Instagram Account hast du die Möglichkeit eine kurze Bio im Profil zu hinterlegen. Nutze diese Möglichkeit, um auf dich neugierig zu machen. Zeige deinen künftigen Followern, wer du bist – kurz, prägnant und lasse deine Persönlichkeit durchscheinen.

2. Wieviele Bilder pro Tag

Es ist kein Geheimnis, dass Beständigkeit und regelmäßige Pflege deiner Social Accounts deine Followerzahlen wachsen lassen. So auch auf Instagram. Doch wieviel Bilder pro Tag sind zu viele?
In der Regel sind 1-3 Bilder pro Tag durchaus angemessen (in Ausnahmefällen wie Events auch mal mehr) und finden Interesse bei deinen Lesern. Doch stelle sicher, dass du sie nicht alle gleichzeitig postest und somit deine Follower zuspamst.

Mein Instagram ist mein Blog im Miniformat. Selbst wenn ich keine Zeit habe einen ausführlichen Blogpost zu schreiben (was momentan leider zu häufig der Fall ist), kann ich zwischendurch kleine Schnipsel mit anderen teilen und ganz unkompliziert mit Lesern und anderen Bloggern in Kontakt bleiben. Was ich auch super finde: Über Instagram kann ich schnell feststellen, welche Themen/Produkte/Rezepte auf Interesse stoßen und darüber dann ausführlicher auf dem Blog berichten. – Sabrina Kauschke von liebundteuer.org

3. Persönlichkeit

Nichts ist langweiliger als reines Marketinggeposte in Social Networks. Vergiss niemals, Instagram ist ein privates Netzwerk, indem User ihre Fotos miteinander teilen. Nutze dies, um Bild für Bild deinen Lesern etwas mehr aus deinem Leben zu zeigen. Zeig ihnen in Bildern, was dich begeistert und nutze auch die Bildbeschreibung um deinen Lesern entsprechende Hintergrundinfos zu geben. Um eine Geschichte zu erzählen, oder warum du dir auf deinem letzten Foto den Bauch vor lachen hältst. Deine Leser werden es lieben.


4. Werde kreativ
Statt der Einführung der Videofunktion, hätte sich so manch ein Blogger die Einführung des Hyperlinks im Bildbeschreibungstext gewünscht. Aber… das war wohl wieder nichts. Wie promotet man also seine Blogposts über Instagram, wenn man keine Links setzen kann?
Zum einen kann man seine Blog URL im Profil hinterlegen. Zum anderen, kannst du kreativ werden und deine Follower neugierig machen auf das, was sie im Blog erwarten wird. Zeige ihnen Close-ups, kleine Teaser, Behind the scenes Bilder – Fotos die neugierig auf mehr machen und nutze die Bildbeschreibung um noch mehr Neugierde zu wecken und deinen Lesern mitzuteilen, dass es mehr im aktuellen Blogpost zu sehen und zu lesen gibt. Ein Instagram Follower, kann so zu einem regelmäßigen Blogleser werden.

liebundteuer
liebundteuer auf Instagram

suefengleronIG

 Sue Loves NYC auf Instagram

5. Tagging

Mittlerweile kann man auf seinen Bildern auch andere Instagram User taggen. Dies ist nicht nur eine gute Gelegenheit deine Bloggerfreunde zu promoten, sondern auch um Brands, Unternehmen, … zu taggen und so auf dich aufmerksam zu machen. (Natürlich nur, wenn in dem entsprechenden Bild auch ein dazu passendes Produkt, o.ä. gezeigt wird). Man weiß nie welche Möglichkeiten sich daraus ergeben können. Blackmilk und Senso greifen als Brands diese Funktion häufig auf, um Userbilder, in denen sie getaggt wurden, auf ihrem eigenen IG Kanal zu featuren.

6. Hashtags

Hashtags sind ein guter Weg, um selbst neue und interessanter Instagramer zu finden. Ich persönlich habe dadurch einige nette Location-, Travel- und Restauranttipps in meiner Stadt gefunden, aber auch viele gute Freunde gewonnen. Für mich funktionieren am besten die Geotags (z.B. #derNamedeinerStadt), oder sehr spezifische Tags wie #veggierecipe, #Australia.

Es gibt einige typische Hashtags auf Instagram, mit denen du Follower und Likes gewinnen kannst. Ich möchte an dieser Stelle jedoch nicht darauf eingehen, da diese Follower und Likes häufig von Spam Accounts kommen und dir kein echtes Engagement bringen.
Versuche lieber deinen Bildern aussagekräftige Hashtags zu geben, die das beschreiben, wonach andere suchen würden.
Auch hier gilt: weniger ist oft mehr. Zuviele Hashtags lassen deinen Account nach Spam aussehen und schreckt deine Follower eher ab.

____

Für mich persönlich ist Instagram mittlerweile zu meinem Social Network #1 geworden. Wenn du selbst kein Interesse daran hast und dich bislang auch nicht sonderlich die Neugierde gepackt hat herauszufinden, warum andere es so toll finden, dann ist es vielleicht auch nicht das richtige Tool für dich. Doch wie bei jedem Netzwerk gilt auch hier: konsequente Pflege des Accounts, konsequentes Posting, konsequente Kontaktpflege mit deiner Community.

Verrate mir doch deinen Instagram Namen im Kommentarbreich, dann können wir uns alle miteinander connecten.

*Quelle: Instagram

eBook kaufen

38 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *