What is your dream?

what-is-your-dream

Im September 2013 war ich Teilnehmer auf Australiens größter Blogger Konferenz. 2 Tage Input, Sessions, Workshops und Networking von 9 – 19 Uhr.

Während ich Tag für Tag in den Sessions neue Inspiration fand und dadurch auch völlig neu motiviert wurde, durfte ich feststellen, wie professionell und ehrgeizig australische Blogger ihr Blogbusiness angehen. Und ich rede bewusst von Blogbusiness, denn egal ob privates Blog oder Themenblog, kleine und neue Blogs oder etablierte Größen, all diese Blogger, die ich kennenlernte, sehen ihr Blog als Business an und bearbeiten dies auch als solches. Passend hierzu stellte Darren Rowse, Veranstalter der Konferenz, gleich zu Beginn eine Frage, auf die viele von uns oftmals nicht sofort eine Antwort wissen:

WHAT IS YOUR DREAM?

Vier simple Worte, doch was ist die Antwort?
Ich erinnere mich als ich klein war, war ich fasziniert von Müllautos und den Müllmännern, die während der Fahrt hinten immer wieder aufsprangen nachdem sie die Tonnen geleert hatten. Was mich daran so sehr faszinierte, war weniger die Tätigkeit an sich, als vielmehr der Traum auch auf das Tritbrett aufspringen zu dürfen und mitzufahren. In meiner (kindlichen) Vorstellung kamen diese Männer viel herum, sie sahen die Welt und hatten sicher viel zu erzählen. Das wollte ich auch.

Als ich älter wurde und es mir klar wurde, dass diese Männer die selben Straßen und die selbe Stadt sehen, die ich auch sah, wenn ich mit Fahrrad oder Bus unterwegs war, änderte sich mein Traum. Ich wollte Bücher und Magazine schreiben und gestalten. Ich hatte sogar ein kleines Business zu Schulzeiten, wo ich selbstgemachte Notizbücher verkaufte (Die Cover waren selbstverständlich von mir persönlich bemalt!).

Wenn Träume auf der Strecke bleiben

Ich reiste durch ganz Europa, nach Dubai, Kuala Lumpur, Abu Dhabi, Singapur und Australien. In 2005 zog ich sogar permanent nach Down Under. Dies war die Zeit in der ich bereits privat bloggte und mehr und mehr die Möglichkeiten entdeckte, die mir das Medium bot. 2007 launchte ich Shoppingverse.de – Mein eigenes kleines Magazin zum Thema Shopping.

Mir war bewusst, ich kann nur dann Geld damit verdienen, wenn ich mich dem Projekt voll und ganz widme. Und so wurde ich ein Fulltime Blogger und steckte meine ganze Energie in dieses Blog. Nach einem 3/4 Jahr, kamen die ersten vorzeigbaren Einnahmen und nach einem weiteren viertel Jahr kamen Unternehmen auf mich zu, für die ich Unternehmensblogs aufbaute, Postings schrieb und Blogstrategien entwickelte.

All das brachte mir 2009 nicht nur einen Job in Hamburg und somit wieder einen Umzug nach Deutschland ein, sondern führte letztlich dazu, dass ich 2010 meine eigenen Social Media Agentur gründete. Nach und nach ging mein Traum zu reisen, zu schreiben, Erfahrungen in einem Online-Magazin zu teilen, mehr und mehr verschüttet. Es dauerte ein paar Jahre, bis ich bemerkte, was mir an meinem Leben nicht gefällt und es dauerte auch fast so lange dies zu ändern. Doch nun bin ich wieder da angekommen, wo alles begann. Ich bin in Australien, ich arbeite als Freelancer und ich blogge wieder.

Ich habe wieder einen Traum:

Bloggen ist eine große Leidenschaft von mir und obwohl ich hier auf GGtB und auch auf Klausandfritz.com regelmäßig poste, so war doch kein wirkliches Ziel dahinter (außer dem Ziel zu bloggen und meinen Lesern einen Mehrwert zu bieten). Die Konferenz und die Teilnehmer rückten für mich alles wieder in Perspektive. Ich habe mir seitdem viele Gedanken gemacht, in welche Richtung meine Blogs gehen sollen. Welche Ziele ich für sie habe und was ich letztlich damit erreichen möchte.
Meine Ideen habe ich alle zu Papier gebracht, meine Goals definiert und mir Deadlines gesetzt, wann ich welche dieser Ziele erreicht haben will. Nun muss ich lediglich den ersten Step tun und damit beginnen. Die Konferenz half mir dabei, genau diesen Step zu gehen.

Inspiration

Und nun kommst du!

Hast du dir einmal überlegt, wohin die Reise für dich und deinen Blog gehen soll? Nimm dir einen Block und einen Stift zur Hand und schreibe die Antworten zu folgenden Fragen nieder:

  • Warum hast du die Nische gewählt in der du bloggst?
  • Was macht dich zu einem Experten auf diesem Gebiet? (Und schreibe auch noch so jede Kleinigkeit dazu auf!)
  • Was waren zu Beginn deine Ziele?
  • Welche dieser Ziele hast du erreicht?
  • Worauf bist du ganz besonders stolz?
  • Was sind deine nächsten Ziele?

Ich weiss, so manche Frage kann man nicht so leicht beantworten. Nimm Mindmaps zur Hilfe, oder zeichne es dir in Diagrammen auf. Lass dir Zeit!

Und dann beantworte eine letzte Frage. Doch nicht auf Papier, sondern hier direkt in die Kommentare, wo es alle lesen können:

  • WHAT IS YOUR DREAM?

Du wirst entdecken, laut ausgesprochen und für alle sichtbar, hat dies plötzlich eine viel gewichtigere Bedeutung. Du gibst deinem Traum und deinen Zielen eine Stimme und machst diese öffentlich! Ich bin mir sicher, damit schaffst auch du den nächsten Step!

eBook kaufen

Disclaimer: Dieser Post erschien zum ersten Mal im September auf GGtB. Er wurde nun upgedatet und erneut gepostet.

4 Comments

  • Juli sagt:

    Ein schöner Artikel und interessant, deine Geschichte mal ein bisschen besser kennen zu lernen. Das Thema Träume ist wirklich ein sehr persönliches Thema. Aber wenn du den Mut hast, es öffentlich zu teilen, dann tue ich es dir gleich :)
    Ich habe damals mein Abi geschmissen und wurde direkt mit den Worten konfrontiert „Ohne Abschluss wird nie etwas aus dir“ Mein Traum war es, der Gesellschaft Paroli zu bieten und zu zeigen, dass man seine Träume auch dann verwirklichen kann, wenn man keinen Schein hat.
    Und was soll ich sagen… Manchmal vergesse ich, was ich alles geschafft habe und schaue nur auf das, was ich noch nicht erreiche habe. Aber hallo? Ich habe ein Blog, das mir ein nettes Taschengeld einbringt und durch diesen Blog arbeite ich außerdem heute als Marketing Managerin bei einem großen Kaufhaus. Und das alles ohne Abitur 😉
    Ich glaube wichtig ist es auch zu erkennen, dass Träume sich und dich verändern. Da gehört viel Ausprobieren und Mut dazu. Ja vor allem Mut. Und wie sagte meine Lieblings Soulsängerin mal so nett: Mut wird vom Leben belohnt.

    Ich danke dir für diesen schönen Gedankenanreiz

  • Afschin sagt:

    Hallo Sandra,

    danke für den schönen Beitrag. Ich finde mich in diesem Artikel selbst wieder. Ich habe 2003 mit bloggen angefangen, damals ohne WordPress und mit einpaar selbstgebastelten HTML-Seiten. Es lief auch gar nicht so schlecht, ich hatte nach ca. 2 Jahren über 1200 E-Mail Abonnenten, mehrere 1000 Besucher im Monat und nette Feedbacks von Lesern. Auch ich habe mich von „tollen Projekten“ verführen lassen und so geriet mein Traum immer weiter in den Hintergrund. Ich Schrieb immer weniger und so kam mein Blog-Projekt 2006 komplett zum Stillstand.

    heute weiß ich, woran es lag: Ich hatte mir genau diese Frage aus deinem Beitrag „WHAT IS YOUR DREAM?“ nicht oft genug laut ausgesprochen. Seinen Traum zu finden, ist ein aufregender und schöner Prozess. Es gibt nur einen Haken: Wir müssen unsere Komfortzone verlassen und bereit sein für das Abenteuer Leben!

    Damals wollte ich die Komfortzone nicht verlassen und so hat mich mein Traum verlassen. Er war aber geduldig und hat ausserhalb meiner Komfortzone auf mich gewartet. Und jetzt (nach 8 jahren) seit Anfang des Jahres kümmere ich mich nahe zu 100% um meinen Traum, und ab nächstes Jahr gibt es nur eins: Blogbusiness!

    Danke für den Reminder, ich glaube ich Schreibe mir diese Frage einfach auf jedes Kalenderblatt, so dass ich es immer und immer wieder sehe.

    Dir alles gute und Viel Erfolg!
    Afschin

    PS: dein Blog ist auch was für Jungs :-)

  • Beatrice sagt:

    Liebe Sandra,

    ich habe mich sehr gefreut, ein bisschen mehr über Dich zu erfahren. Das mit dem Traum ist keine einfache Sache. Man muss am Ball bleiben und wenn nötig, immer wieder Kurskorrekturen vornehmen. Ich glaube, treffender als Du kann man es kaum beschreiben. Ich blogge erst seit kurzem und bin über mich selbst erstaunt, wie sehr es mir Spass macht, zusätzlich zu meinen Freelance Projekten jetzt meinen eigenen Blog zu betreiben. Es ist quasi das erste morgens, woran ich denke und das letzte, wenn ich ins Bett gehe. Aber ich glaube, diese Beharrlichkeit ist auch nötig, damit es letztendlich funktioniert.

    In jedem Fall freue ich mich immer wieder über neue Anregungen & Denkanstöße von Dir. Wünsche Dir (und uns allen) weiterhin viel Glück bei der Traumverwirklichung 😉

    Liebe Grüße nach „down under“,
    Beatrice

  • Nicole Jung sagt:

    Hallo Sandra,
    ich blogge noch nicht so lange und kann da bezüglich einer Blogger Karriere nicht mitreden. Aber die Welt der Medien haben mich ganz schön gefesselt. In den ersten Monaten bin ich in so ein Art Rausch verfallen, und habe irgend wann gemerkt, ich habe mein wirkliches Anliegen aus den Augen verloren.
    Ich habe mit dem Bloggen nur aus einem Grund angefangen, meine Kreative Arbeit zu dokumentieren und zu teilen. Es macht Spaß, aber ich darf halt nicht am Computer hängen bleiben und die Arbeit am Pinsel( meine Nische) vergessen. Mein Traum ist für mich ganz klar: ich möchte so Arbeiten, dass beide Seiten nicht zu kurz kommen: die Analoge und die Digitale Seite.
    Dein Post hat mich gefesselt, schön aus deinem Leben zu lesen. Die Fragen habe ich mir in meinem Notizbuch notiert und werde sie beantworten…
    Lg Deine Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *