Wie viel Content sollte zum Start eines Blogs online sein

Wie viel Content zum Blog start

Die Frage, ob und wieviel Blogposts zum Start eines Blogs bereits online sein sollte, wird mir relativ häufig gestellt.
Offensichtlich kommt diese Frage selten von Bloggern, die aus reinem Spaß einen privaten Blog schreiben wollen, sondern eher von Bloggern (und Unternehmen, die etwas „professionelleres“ aufziehen wollen und sich bereits vorab Gedanken um Inhalt, Strategie, Branding, Launch, etc… machen.

Meine persönliche Antwort auf diese Frage beinhaltet immer zwei Punkte:

  • Das Soll Ziel, oder auch: Das Ideale Szenario
  • Das ich bin zu begeistert, ich will JETZT loslegen Szenario

Beide Szenarien will ich dir heute vorstellen und auch die Vor-und Nachteile ein wenig beleuchten.

„Das Soll Ziel“ oder auch „Das ideale Szenario“

Wenn ich für Kunden eine Strategie ausarbeite, beinhaltet diese zum Start meist einen Monat fertigen Content sowie genug Ideen, um weitere Postings schnell und einfach bereit zu haben.

  • 3 – 6 Posts zum Start deines Blogs

Im perfekten Szenario ist es sinnvoll bereits drei bis sechs Blogposts online zu haben.  Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Wenn du deinen Blog launcht und ihn promotest haben Besucher deines Blogs direkt Content den sie sich ansehen können. Du kannst sie mit diesem Content und den Bildern gleich auf deine Seite ziehen, sie von dir und deinem Blogkonzept begeistern und somit sofort als Leser / Fan / Follower gewinnen.

Am besten ist es, wenn diese ersten Inhalte auf deinem Blog breites Spektrum der Inhalte abdecken, die du für deinen Blog geplant haben. Dadurch gibst du deinen künftigen Lesern einen ersten Vorgeschmack auf künftige Inhalte, einen Einblick wer hier schreibt und für welche Community dieser Blog konzipiert wurde. Eine Art Appetizer sozusagen.

Ein Blog der lediglich einen Willkommenspost online hat, wird es schwieriger haben in den ersten Tagen bereits Leser zu begeistern.

  • 5 – 10 Posts für die nächsten Tage

Wenn du einen neuen Blog launcht bist du in den ersten Tagen busy und excited.
Busy mit der Blogpromotion und deinen Social Media Aktivitäten, aber auch damit die letzten kleinen Fehler von deinem Blog, Newsletter, etc zu beseitigen. Aufgeregt wirst du sein, weil du ein neues Projekt ins Leben gerufen hast, an dem du bereits lange zuvor gearbeitet hast und dies nun endlich zeigen kannst.Beide Punkte sind nicht gerade ideale Voraussetzungen um sich gemütlich zurückzulehnen und erst einmal neue Artikel zu schreiben.
Daher ist es ratsam, zum Launch eine kleine Anzahl an bereits fertigen Artikel im Kämmerchen zu haben. Dadurch kannst du dich die ersten tage voll und ganz auf die Promotion deines Blogs konzentrieren und dir einen zeitlichen Puffer schaffen und bereits weiteren Content erstellen.

  • 15 – 20 Ideen für Blogposts

Überlege dir vorab bereits weitere Blogthemen. Damit setzt du dich nicht dem Druck aus, verzweifelt über neue Themen nachdenken zu müssen.

Leg dir am besten ein Dokument an, wo du bereits ausformulierte Überschriften niederschreibst. Es wird dir auch helfen, wenn du sofort ein zwei Punkte zu jedem Topic hinzufügst, die du im Post unbedingt erwähnen möchtest.
Lies hierzu auch: Wie findet man immer wieder neuen Blog-Content

Das „Ich will JETZT loslegen“ Szenario

Wie das ideale Szenario aussieht habe ich oben beschrieben und bietet sicherlich eine gute Strategiegrundlage um einen neuen Blog zu starten.

HOWEVER…

Ich kenne kaum Blogger, die bei diesem Plan auch bleiben. Die Mehrzahl reagiert eher wie ich und ist mächtig ungeduldig und viel zu enthusiastisch, wenn es darum geht ein neues Projekt zu starten.

So war es mit GGtB und auch mit meinem letzten Projekt KlausandFritz.com.

Bei KlausandFritz.com war der Plan mit mindestens 10 Artikeln zu starten (wir betreiben den Blog zu zweit), etwa 12 Artikel fertig in den Entwürfen zu haben und künftige Blogideen hatten wir sowieso ausreichend.

Wir wollten zu beginn etwa 4 Mal die Woche posten.

Was geschah… Wir waren so begeistert und voller Tatendrang, dass wir zwar mit etwa 10 Artikeln starteten, und 3-4 Artikel als Entwürfe hatten, aber wir beschlossen voller Euphorie jeden Tag zu posten. Die Welt wartete schließlich nur auf uns, richtig!? *g*

Der Spaß besiegte die Strategie und wir blieben lange Zeit dabei 7 Tage die Woche zu posten. Zwar gingen uns nicht die Ideen aus, aber wir beide haben ja auch noch Jobs und ein Privatleben, das auch nicht zu kurz kommen soll.

Meine Co-Bloggerin und ich neigen beide dazu, im Eifer des Gefechts, den Verstand mal auszuschalten und einfach loszulegen. Aber ich kann dir sagen, es waren stressige erste Tage, die so nicht hätten sein müssen.

Wie sind deine Erfahrungen und wie hast du damals losgelegt, als du deinen Blog gelauncht hast? Was würdest du neuen Bloggern raten?
Ich bin gespannt auf dein Feedback in den Kommentaren.

3 Comments

  • Miriam sagt:

    Hi Sandra!

    Mist – dieser Post kommt jetzt leider sechs Wochen zu spät 😀

    Ich habe mir damals, vor dem Launch meines Blogs (www.bayern-reiseblog.de) genau die gleiche Frage gestellt. Ich wollte das ganze auch professionell aufziehen und schon einiges an Content vorweisen, bevor ich mit Facebook Profil, Twitter usw. loslege.

    Was ist aber passiert? Ich habe es immer und immer wieder hinausgeschoben. Hier hat mir das Design noch nicht hundert prozentig gefallen, da hat mir noch ein Artikel gefehlt, die Rubriken haben mich noch nicht so richtig überzeugt… irgendwann habe ich mich im Kreis gedreht und an Kleinigkeiten verzettelt. Und dann, eines Tages, hab ich mir gedacht: Scheiß drauf! Ich bin Bloggerin, also blogge ich! Ich hab die Seite einfach gelauncht und promoted und die ersten Tage liefen super.

    Natürlich stören mich noch immer Kleinigkeiten am Design und mit den Rubriken bin ich auch nicht zufrieden. Aber wenn man erst mal online ist, dann muss man sich dazu zwingen, regelmäßig Content zu liefern und sich nicht in Details zu verzetteln.

    Von daher meine Erfahrung: Planen ist wichtig, aber man muss sich konkrete Deadlines setzen – sonst wird man nie das Gefühl haben, bereit zu sein! :)

    LG
    Miriam

  • Alex L sagt:

    Ich poste bei einem neuen Blog auch so 5-15 Artikel und dann beginnt die erste Promotionsrunde und ich mache meine Social Friends auf das Blog aufmerksam. Ich teile aber auch nicht jeden Blogpost und nur die, die von Interesse sein könnten.

    Ich finde, dass es sehr wichtig ist, dass ein neues Blog bereits Content aufweist, denn sonst wird es schnell verlassen und diejenigen Besucher werden womöglich nicht mehr wiederkommen.

    Wenn ich als Blogleser auftrete, so stört mich immer, wenn ein Blog wochenlang nicht mehr bepostet wurde und dann weisst man nicht, ob es noch geführt wird. Natürlich kann alles passieren und das Bloggen ist bei vielen nur eine Freizeitbeschäftigung, aber aktuellere Inhalte werden bei mir als dem Leser bevorzugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *