Wieviel ist ein Blog wert

Euroschmeuro
Kürzlich bekam ich eine Mail, die grundsätzlich das Herz eines jeden Bloggers leicht hüpfen lässt. Die Anfrage ließ klar erkennen, man wolle meinen Blog Shoppingverse.de kaufen.
Nun die Anfrage kam zu einem Zeitpunkt, in der ich sowieso wenig Zeit hatte zu bloggen und zudem vor dem Problem stand eine Wohnung zu finden und Möbel zu kaufen. Etwas Kleingeld in der Tasche ist in einer solchen Situation ja nie verkehrt.
Obwohl Shoppingverse.de mein Baby ist und ich damit auch schon gutes Geld verdient habe und noch immer tue, war ich also einem Verkauf nicht abgeneigt. Nach kurzer Nachfrage bot man mir ein höheres 4-stelliges Sümmchen an, mit der Begründung, man bewerte die Seite ja nicht nach dem Traffic und auch nicht nach dem Content, sondern aus reinen SEO Aspekten.
Ich bin bei weitem kein SEO Experte und Shoppingverse.de wurde auch länger vernachlässigt doch a) weiss ich was ich darüber verdiene, b) gibt es einige Artikel die extrem gut performen, bei denen sich mancher Online-Shop die Finger danach leckt, auf diesen seiten platziert zu werden und c) kann man meiner Meinung nach den Traffic nicht einfach ignorieren.
Langer Rede kurzer Sinn, ich war mit dem Angebot nicht happy und informierte mich bei Bekannten wie sie den Wert meines Blogs einschätzen würden.
Wie schätzt man realistisch den Wert seines Blogs ein?
 
Welche Faktoren kommen zum Tragen und was muss berücksichtigt werden, denkt man wirklich darüber nach seinen Blog zu verkaufen. 
 
Von einigen Bekannten bekam ich hierzu wertvolle Tipps, die alle recht unterschiedliche Aspekte anführen, doch einen Hinweis bieten, wie man am besten vorgeht:
Entscheidende Faktoren für die Bewertung einer Website 
  • Visits
  • PI’s
  • Clicks
  • Newsletter-Empfänger bzw. registrierte User (wenn vorhanden),
  • Umsatz
  • Gewinn
  • und die Entwicklung dieser ganzen Zahlen
  • Darüber hinaus, wodurch der Umsatz erzielt wurde
  • Page Rank der Seite
  • Backlinks
Das sind die harten Zahlen. Diese lassen sich leicht mit einigen Tools messen und bewerten. Das heißt es gibt Richtwerte nach denen ich hier meinen Preis einigermaßen bestimmen kann.
Darüber hinaus sollten noch weitere Faktoren berücksichtigt werden.
  • Content (Anzahl Artikel, Anzahl statischer Seiten, Qualität…)
  • Layout und Design
  • Bewertung der Fanbase (Community)
  • Social Net Profile (Facebook Page, Twitter Account…)
Ein sehr wichtiger Faktor, der bei mir  noch hinzukommen würde ist der Brand.
Ich schreibe in all meinen Profilen als Miss Shoppingverse. Oftmals kennen die User meinen richtigen Namen gar nicht. Das heißt hier wurde eine Marke aufgebaut, für deren Aufgabe in einem Verkaufsfall, ich erst einmal eine Strategie und Alternative überlegen müsste.
Weiterhin ein wichtiger Punkt… der emotionale Wert. Ich habe die Seite seit 2007 aufgebaut, bearbeitet und jede Menge Zeit und Mühe investiert. Eigentlich ein Faktor den man kaum bewerten kann, der aber wie ich finde durchaus zu berücksichtigen ist.
Alles in allem kann ich meine Seite nun wesentlich besser bewerten und einschätzen. Eine 4-stellige Summe würde dem Wert nicht ganz entsprechen. Ganz davon abgesehen, dass ich im Jahr, mit etwas Arbeit, diesen Betrag durch die Einnahmen des Blogs und seiner Produkte selbst erreiche.
Fazit: 
Ich habe nicht verkauft! Ich habe auch nicht weiter verhandelt, denn der Käufer erschien mir letztlich ein wenig dubios. Ich hatte ein schlechtes Bauchgefühl, was keine gute Voraussetzung ist, seine Seite zu verkaufen und den Content stehen zu lassen.
Denn glaubt es oder nicht, da kann das Geld noch so locken, wenn ein schlechtes Gefühl dabei ist, man nur schwer an notwendige Informationen des Käufers kommt, dann lasst es lieber sein. Eine seriöse Firma gibt sich offen, transparent und kooperativ. Ist das nicht der Fall: Finger weg!
 
Ich hoffe ich konnte euch ein paar Hinweise und Anhaltspunkte geben für den Fall, ihr steht einmal vor der selben Thematik. Wenn ihr selbst noch Ergänzungen habt, nutzt die Kommentarfunktion. Ich bin mir sicher wir alle sind für zusätzliche Tipps sehr dankbar!

4 Comments

  • StefanvonS sagt:

    Heyho Miss Shoppingverse :-) !
    Alles richtig gemacht und danke für die Zusammenstellung…
    Ich kenne das ja von schaulaufen – 4-stellig ist ein Witz für deine Page !

  • Jana sagt:

    Die Bewertung der Fanbase halte ich für ganz entscheident. Schließlich ist das der KPI, der die Glaubwürdikeit des Blogs ausdrückt.

    Daher finde ich auch wichtig ob und wie häufig ein Blog kommentiert und zitiert wird.

    Und bei allem in allem ist dann auch wieder die Frage,was ist der Blog dann noch ohne den Autor wert. Ein Blog ist ja subjektiv und es kommt immer auch auf die Meinung, den Stil und die persönliche Schreibe an. Deshalb lese ich ja einen Blog und kein Magazin.

  • @Jana: Im Prinzip gebe ich dir Recht, es kommt allerdings darauf an, was das kaufende Unternehmen mit dem Blog vor hat. In meinem Falle wollte man den Blog nicht weiterführen, sondern lediglich um Werbung ergänzen, um so eine bessere Platzierung im Google Ranking zu erhalten.

    Eine Seite kann auch sehr hohen Traffic haben und eine geringe wiederkehrende leserschaft. Das ist dann der Fall, wenn die Seite SEO-mäßig ganz gut aufgestellt ist und der Hauptanteil des Traffics über die Suchmaschine kommt. Das ist auch nicht ganz uninteressant für Unternehmen.

    Will man die Seite allerdings weiterführen, stehe ich voll hinter deiner Meinung. So ein Blog steht und Fällt mit dem Blogger. Kann aber, wie der Fall von Robert Basic und Basic Thinking gezeigt hat, auch gut ausgehen.

  • Lena sagt:

    Es ist natürlich immer sehr schlimm, wenn man seine eigene Arbeit bewerten muss. Aber ich meine, diese Faktoren sollten bestimmt eine entscheidende Rolle spielen. Leider scheint das Geld nie genug zu sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *